"Stille Berge, wilder Fluss - die Elbhöhen"

Reportage von Christian Leunig

Sendetermine: So, 05.12.2021, 13.00 Uhr, NDR-Fernsehen

Der dünn besiedelte Nordosten Niedersachsens zwischen Elbe, Gorleben und Drawehn verfügt über eine reiche Natur. Die violetten Blüten der Bergsandköpfchen, das kräftige Blau der Schillerfalter oder das leuchtende Gelb im Gefieder des Ortolans, die Elbhöhen sind geprägt von bunter Artenvielfalt.

In der uralten Kulturlandschaft konnten sich naturnahe Lebensräume und artenreiche Biotope erhalten, die anderswo längst verschwunden sind. Hutewälder, in denen Sattelschweine nach Eicheln graben, feuchte Erlenbrüche und trockene Magerrasenflächen, sind Zufluchtsorte für Pflanzen und Tiere, die in überdüngten Ackerlandschaften nicht mehr zu finden sind.

Wo in Urzeiten Eiszeit und Elbe eine hügelige Landschaft direkt am Fluss schufen, leben heute seltene Sattelschweine in einem zwei Hektar großen Hutewald. Hier gibt es das größte wilde Feuerlilienvorkommen bundesweit. Ein Wolfsrudel mit Jungtieren ist ansässig, im Elbwasser tummeln sich Aale, Brassen und Wollhandkrabben.

Die Reportage begleitet Menschen wie den Wolfspurensucher Kenny Kenner, Sensenmann Stefan Reinsch vom Salzstock Gorleben, oder Katrin Ollendorf, deren Ochse Conrad als Baumstammzieher Schwerstarbeit an den Elbhöhen leistet.

Text: NDR 

Fotos, Produktion: AZ MEDIA TV GmbH

Weitere Sendetermine: Di, 10.01.2017, 18.15 Uhr, NDR-Fernsehen (Erstausstrahlung); Fr, 30.03.2018, 13.00 Uhr, NDR-Fernsehen; Sa, 31.03.2018, 04.45 Uhr, NDR-Fernsehen

Gefördert mit Mitteln der nordmedia in Niedersachsen und Bremen.

Siehe auch: STILLE BERGE, WILDER FLUSS - DIE ELBHÖHEN