Abgedreht: cast&cut-Kurzfilme aus Hannover feiern Preview im Künstlerhaus

v.l.n.r.: Regionspräsident Hauke Jagau, die beiden cast&cut-Stipendiaten Hannah Dörr und Michael Binz und nordmedia Geschäftsführer Thomas Schäffer
v.l.n.r.: Regionspräsident Hauke Jagau, die beiden cast&cut-Stipendiaten Hannah Dörr und Michael Binz und nordmedia Geschäftsführer Thomas Schäffer

Erneut wurden zwei in Hannover gedrehte Kurzfilme im Rahmen der „cast&cut“-Preview präsentiert. Im Kino im Künstlerhaus feierten am Donnerstag, 11. Oktober 2018 rund 140 Gäste aus der Film- und Kunstszene mit den „cast&cut“-Stipendiaten Michael Binz und Hannah Dörr. Für die Stipendiengeber Stiftung Kulturregion Hannover und nordmedia begrüßten Hauke Jagau, Vorstand der Stiftung Kulturregion Hannover und Thomas Schäffer, Geschäftsführer der nordmedia.

Durch den weiteren Abend führte Jurymitglied und Filmregisseurin Franziska Stünkel. Sie sprach mit den FilmemacherInnen und Mitgliedern aus ihren Filmteams über die Dreharbeiten in Hannover.

Regisseurin Franziska Stünkel im Interview mit cast&cut-Stipendiat Michael Binz
Regisseurin Franziska Stünkel im Interview mit cast&cut-Stipendiat Michael Binz

Während Hannah Dörr ihr Filmset mit riesigen Szenenbildern im Deutschen Pavillon auf der EXPO-Plaza aufgebaut hatte, drehte Michael Binz an vielen verschiedenen Orten in der hannoverschen Innenstadt und lotste seine Hauptfiguren gezielt in Staus und Wartesituationen, zum Beispiel beim Arzt, an Stadtbahn-Haltestellen oder im Waschsalon.

Michael Binz, geboren 1987, arbeitet freiberuflich als Regisseur und Autor in Köln. Binz studierte ab 2008 an der Kunsthochschule für Medien Köln Spiel- und Dokumentarfilm. Für seinen Kurzfilm HERMAN THE GERMAN erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Inzwischen ist er als Regisseur bei „Kroymann“, der Satire-Show im Ersten, tätig. Von Januar bis Juni 2017 arbeitete der „cast&cut“-Stipendiat in Hannover an seiner Kurzfilm-Komödie WAIT FOR ME. Der Film wurde zusätzlich durch die nordmedia und die Filmförderungsanstalt (FFA) gefördert.

Franziska Stünkel im Interview mit cast&cut-Stipendiatin Hannah Dörr
Franziska Stünkel im Interview mit cast&cut-Stipendiatin Hannah Dörr

Hannah Dörr, geboren 1990, lebt in Berlin und Köln. Sie arbeitet als Filmregisseurin und Videokünstlerin für das Theater und ist Geschäftsführerin der ÖFilmproduktion. Dörr studierte Experimentelle Videokunst an der UDK Berlin und Film an der Kunsthochschule für Medien Köln. Ihre Kurzfilme liefen im WDR und auf internationalen Festivals. 2016 erhielt sie den Kunst-Förderpreis des Landes NRW im Bereich Film. Von Juli bis Dezember 2017 arbeitete Hannah Dörr in Hannover an ihrem Kurzfilm MIDAS ODER DIE SCHWARZE LEINWAND. Der Film wurde zusätzlich durch die nordmedia und die Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

Die Stiftung Kulturregion Hannover und die nordmedia vergeben das bundesweit einzigartige Kurzfilmstipendium „cast&cut“ seit nunmehr 16 Jahren. Es ermöglicht Nachwuchs-RegisseurInnen für jeweils sechs Monate nach Hannover zu kommen und hier ein Kurzfilmprojekt zu verwirklichen. Das Stipendium ist mit 15.000 Euro und einem monatlichen Stipendiengeld ausgestattet. Die StipendiatInnen beziehen ein geräumiges Appartement in der Villa Minimo, das vom Wohnungsunternehmen Gundlach kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Bislang entstanden 31 Kurzfilme mithilfe des Stipendiums in der Region Hannover. Viele dieser Filme haben internationale Preise gewonnen und waren für die StipendiatInnen eine wichtige Etappe ihrer beruflichen Laufbahn.

 

Die Preview eröffnete auch das Kurzfilm-Symposion „cast&cut“ in Hannover und Neustadt am Rübenberge, das am 12. und 13. Oktober 2018 stattfand. Etwa 30 Gäste aus dem Filmbusiness, darunter viele ehemalige „cast&cut“-StipendiatInnen und ProduzentInnen, tauschten sich auf der Tagung über aktuelle Filmvorhaben und Filmförderung aus, lernten sich besser kennen und bildeten sich weiter. Neben einem Pitching gab es Kurzvorträge über Talent-Filmförderung in Niedersachsen und den Talentcampus „Berlinale Talents“. Mit einer Sichtung aktueller Produktionen der ehemaligen StipendiatInnen im Kino im Sprengel schloss das Symposion am Samstagmittag.

Fotos: Christian Burkert