"Fluch oder Segen? Biber, Wolf und Kormoran sind zurück"

Reportage von Nora Stoever und Adrian Shirzadi

Sendetermin: So/Mo, 30.06./01.07.2024, 04.10 Uhr, NDR-Fernsehen; Mediathek: Online verfügbar bis 23.08.2024, 18.15 Uhr, ARD Mediathek

In Hannover sind es die Biber, am Dümmer die Kormorane und im Emsland die Wölfe, wilde Tiere, die sich wieder durchkämpfen und den Norden für sich zurückerobern. Eine Freude für Naturliebhaber. Doch für Landwirte, Fischer und Förster sind die tierischen Rückkehrer eine Gratwanderung, denn Biber fällen Bäume, Kormorane fressen Fische und Wölfe reißen Schafe. Für manche Landbewohner ist das existenzbedrohend.

Förster Felix Bettin hat in Hannover einen angefressenen Baum entdeckt. Der Biber hat mit seinen langen kräftigen Zähnen den Stamm angenagt. Noch steht der Baum, doch wenn es so weitergeht, wird er kippen. Für den Förster beginnt ein Abwägen zwischen Baum- und Biberschutz. Das Besondere: Vor rund 200 Jahren war der Biber in Niedersachsen fast ausgestorben und siedelte sich erst in den letzten Jahrzehnten wieder an. Während die Freude über die ersten Biber groß war, könnte die Stimmung nun langsam kippen, denn die Sorge um verletzte Natur und gefällte Bäume steigt.

Am Dümmer leert Fischer Ludolf Dobberschütz seine Netze. Über seinem Kopf fliegen die schwarzen Kormorane. Die Vögel gelten als besonders geschützte Art und waren lange Zeit in Deutschland fast ausgerottet. Erst durch intensiven Schutz etablierten sich wieder Kolonien an den Küsten der Gewässer. Und das führt nun wieder zu Problemen. Die Kormorane stehen in Konkurrenz zu vielen Fischer:innen und Angler:innen, die Sorge um ihren Fang haben. So auch bei Ludolf Dobberschütz. Immer öfter enthalten seine Netze verletzte Fische, sodass sich der Berufsfischer über die Zukunft der Fischerei an dem norddeutschen See sorgt.

Eigentlich wollte der Sohn von Schäfer Hans Heymann die kleine Schäferei seines Vaters im Emsland übernehmen. Doch dann kam der Wolf. Seit Jahren reißt er immer wieder Tiere in der Herde, trotz Wolfszaun. Klar ist: Während sich die einen über die Rückkehr des Wildtiers freuen, bereitet der Wolf vielen Nutztierhalter:innen zunehmend Sorgen, eine Diskussion, die immer politischer wird. Wie es mit der Schäferei weitergehen kann, wissen die Heymanns nicht. Sie setzen auf einen Austausch mit der Politik.

Die Reportage begleitet Schäfer, Förster und Fischer, die ihre Berufe im Einklang mit den tierischen Rückkehrern ausüben und oft zwischen Natur- und Tierschutz stehen.

Text: NDR

Fotos: © NDR/video:arthouse/Reinhard Bettauer

Produktion: video:arthouse FILM UND FERNSEHEN GbR

Weitere Sendetermine: Di, 23.08.2022, 18.15 Uhr, NDR-Fernsehen (Erstausstrahluing); Do, 25.08.2022, 11.30 Uhr, NDR-Fernsehen,

Gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.


Siehe auch: FLUCH ODER SEGEN?