"Wildes Wendland"

Reportage von Christian Leunig

Sendetermine: Di, 02.01.2018, 12.00 Uhr, NDR-Fernsehen; Di, 07.02.2017, 18.15 Uhr, NDR-Fernsehen (Erstausstrahlung)

Das Wendland gehört zu den vielseitigsten Naturräumen in ganz Deutschland. Geprägt vom Streit um das Atommülllager Gorleben, sind es gerade die hier einheimischen Menschen, die den Einklang mit ihrer Umwelt suchen und der Natur ihrer Heimat den ersten Platz einräumen.

Das Wendland bietet unentdeckte Landschaften und eine so artenreiche Natur wie kaum eine andere Region in Niedersachsen. Von den Sanddünen der trockenen Nemitzer Heide im Osten, wo die Besenheide wächst, bis zu den sumpfig nassen Weiden für die Heckrinder bei Hitzacker, das Wendland ist eine Region der Gegensätze und der Superlative. Auf dem Berg Höhbeck, genau über dem Salzstock des Atommülllagers Gorleben, ist die Artendichte fast doppelt so hoch wie im übrigen Land.

Wenn der Frost kommt, bekommen die Schafe von Familie Meinecke in der Nemitzer Heide ihre Lämmer. In Nieperfitz leben seltene Wollschweine und auf dem Höhbeck wachsen seltene Wiesenpflanzen und alte Apfelsorten. Die Reportage begleitet die Schäferfamilie Meinecke während der Lammzeit, Naturschützer bei der Wiesenmahd und der Apfelernte und zeigt, wie schon vor 8.000 Jahren die Menschen im Einklang mit der Natur des Wendlandes lebten.

Text: NDR

Fotos, Produktion: AZ MEDIA TV GmbH

Gefördert mit Mitteln der nordmedia in Niedersachsen und Bremen.

Siehe auch: WILDES WENDLAND