gamesweekberlin

Eine Vielzahl von Veranstaltungen stellten auf der gamesweekberlin vom 23. bis zum 29. April die vielen Facetten der Game-Branche aus, um je die wirtschaftlichen, kulturellen, technologischen und künstlerischen Aspekte von Videospielen hervorzuheben. So dient die "Quo Vadis" vor allem der business orientierten Entwickler-Szene. Für den anwendungsorientierten Zweig der Branche diente der APITs Day als Plattform für den Wissens- und Kontaktaustausch. Hingegen bot die "A MAZE" den künstlerischen, unabhängigeren Kreativen auf dem Gelände des Urban Spree eine angenehme Atmosphäre.

Zu bestaunen gab es dort neben VR-Kunstinstallationen vor allem auch spielerische Medienprojekte, die zum Ausprobieren und Bewerten ausgestellt waren. Themen wie Digitales Storytelling sowie neue Technologien und Trends wurden auf den zahlreichen Vorträgen behandelt. Vor Ort war Förderreferent Roman Winkler, um die Möglichkeiten künftiger Projekte auszuloten, sowie sich auf dem Festival mit den Branchenvertreten und Indie-Entwicklern auszutauschen und zu vernetzen.

Weitere Informationen über die gamesweekberlin finden Sie hier: http://www.gamesweekberlin.com/