"Tippi Hedren und die wilden Tiere"

Dokumentation von Marita Neher

Sendetermine: Fr, 30.09.2022, 15.35 Uhr, ARTE; So, 18.09.2022, 22.10 Uhr, ARTE (Erstausstrahlung); Mediathek: Online verfügbar bis 16.12.2022, arte.tv

Berühmt wird Tippi Hedren 1963 als blonde Society Lady in DIE VÖGEL von Starregisseur Alfred Hitchcock. Er entdeckt die junge Frau in einem Werbespot und testet sie in sündhaft teuren Probeaufnahmen auf ihre Kinotauglichkeit. Sie besteht und wird von ihm daraufhin zur perfekten "Hitchcock-Blondine" geformt - unnahbar und begehrenswert -, bevor er sie in seinem Horrorthriller ausgiebig von aggressiven Vögeln attackieren lässt.

Für ihr Durchhaltevermögen und ihre schauspielerische Leistung in DIE VÖGEL erhält sie einen Golden Globe und ihre nächste Rolle in Hitchcocks Psychodrama MARNIE. Nun spielt sie eine traumatisierte und gefühlskalte Diebin, die von ihrem Chef zunächst erpresst, dann geheiratet und in der Hochzeitsnacht vergewaltigt wird. Angeblich eine kaum kaschierte Fantasie des Regisseurs, wie sie in ihren Memoiren schreibt.

Erst 2016, lange nach Hitchcocks Tod 1980, erzählt sie in "Tippi: A Memoir", dass Hitchcock sie während der Dreharbeiten sexuell belästigt hat. Als Mutter und Großmutter der Hollywoodstars Melanie Griffith und Dakota Johnson möchte sie mit ihrem Buch Frauen ermutigen, sich zu wehren - so wie sie es auch tat.

Nach dem Bruch mit Hitchcock 1964 ist sie meist in kleineren Rollen in Hollywoodfilmen zu sehen und entdeckt 1981 in dem Abenteuerfilm ROAR ihre Liebe zu Großkatzen, denen sie in ihrem Shambala-Reservat bei Los Angeles seit den 1980er-Jahren ein Zuhause gibt. In dieser Sendung erzählt die Schauspielerin von der ambivalenten Beziehung zu Alfred Hitchcock, auf die sie mit Dankbarkeit und Abscheu zurückblickt.


Text: ARTE

Fotos: © Landmark Media/Alamy Stock Photo + © Alamy Ltd.

Produktion: Medea Film Factory

Gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Siehe auch: TIPPI HEDREN UND DIE WILDEN TIERE