nordmedia gefördertes Drama RIVALE beim 31. IFF Emden-Norderney ausgezeichnet

Festival-Rückblick

Die diesjährigen PreisträgerInnen
Die diesjährigen PreisträgerInnen

Das 31. Internationale Filmfest Emden-Norderney, das in diesem Jahr pandemiebedingt seinen Termin vom Sommer in den Oktober gerückt hatte, blickt auf spannende Festivaltage und ein abwechslungsreiches Programm zurück, darunter auch die Veranstaltung nordmedia ON THE ROAD: Co-Producing with the Netherlands. Am Sonntag, dem 10. Oktober 2021, fand in der Johannes a Lasco Bibliothek Emden die feierliche Preisverleihung des 31. Internationalen Filmfest Emden-Norderney statt.

RIVALE © HANFGARN & UFER/Mila Teshaeva
RIVALE © HANFGARN & UFER/Mila Teshaeva

Unter den ausgezeichneten Filmen befindet sich auch das nordmedia geförderte deutsch-ukrainische Drama RIVALE, das den mit 5.000 Euro dotierten NDR Filmpreis für den Nachwuchs erhielt. Bereits 2016 hatte der Film unter dem Titel 1000 AMEISEN den Emder Drehbuchpreis erhalten. Regisseur Marcus Lenz war persönlich in Emden anwesend, um den Preis entgegen zu nehmen.

Der mit 10.000 Euro dotierte SCORE Bernhard Wicki Preis wurde an das norwegische Historiendrama BETRAYED von Eirik Svensson verliehen. Auf den zweiten Platz der Publikumsbewertung im Wettbewerb um den SCORE Bernhard Wicki Preis kam NACHBARN von Mano Khalil. Den dritten Platz belegte SAVE SANDRA (Jan Verheyen, Lien Willaert).

Den ebenfalls über eine Publikumsbewertung ermittelten DGB Filmpreis für einen gesellschaftlich in besonderer Weise engagierten Film erhielt der deutsch-britisch-österreichische Dokumentarfilm DEAR FUTURE CHILDREN (Franz Böhm). Drehbuchautor Thomas Wendrich und Regisseur Andreas Kleinert wurden für LIEBER THOMAS mit dem von einer Fachjury vergebenen Creative Energy Award ausgezeichnet.

Der Ostfriesische Kurzfilmpreis der VGH ging an CUCKOO! von Jörgen Scholtens aus den Niederlanden, LAATSTE RIT / LAST RIDE von Edson da Conceicao, ebenfalls aus den Niederlanden, belegte den zweiten Platz und TALK RADIO von Ben S. Hyland aus Großbritannien den dritten Platz. Der Engelke Kurzfilmpreis der Sparkasse Emden wurde an MASEL TOV COCKTAIL der deutschen Regisseure Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch verliehen.

Weitere Informationen: www.filmfest-emden.de