Starke Kurzfilme und Diskussionen bei den 13. Wendland Shorts

Goldener Zollstock für "Marina"

Jury-Mitglieder und Preisträger (vl): Michael Lehmann, Borlbála Nagy, Matthias Halibrand, Henning Kunze, Anna Schoeppe, Roland Zag, Manuel Inacker, Silke Merzhäuser
Jury-Mitglieder und Preisträger (vl): Michael Lehmann, Borlbála Nagy, Matthias Halibrand, Henning Kunze, Anna Schoeppe, Roland Zag, Manuel Inacker, Silke Merzhäuser

 

Zu den 13. Wendland Shorts wurden in diesem Jahr wieder besondere Kurzfilme und ihre MacherInnen eingeladen, um ihre aktuellen Kurzfilme zu präsentieren und um die Silbernen und Goldenen Störche mit nach Hause zu nehmen. 

Bei der Preisverleihung am 16. Juni 2019 in der Scheune des Herrenhaus Salderatzen, die wieder einmal zum Kino wurde, brachte es die Jury auf den Punkt: Ein besonders starker Jahrgang, mit vielen AnwärterInnen und einigen Filmen, die leider leer ausgingen, obwohl sie in manch anderem Jahr das Potenzial zum Sieg gehabt hätten. Diese Einschätzung deckte sich mit dem begeisterten Publikum und zeichnete sich den KuratorInnen und OrganisatorInnen Dirk Roggan, Rieke Ernst, Claire Roggan und Marieke Weydemann während der Sichtung ebenfalls schon ab.
 

Die Jury bei der Arbeit
Die Jury bei der Arbeit

Erstmalig konkurrierten fiktionale und dokumentarische Kurzfilme im selben Wettbewerb um die Gunst der Jury. Und so zeichnete die Jury, bestehend aus Anna Schoeppe (Kuratorium junger deutscher Film), Michael Lehmann (Studio Hamburg Production Group), Roland Zag (The Human Factor) und Henning Kunze (nordmedia) zunächst zwei dokumentarische Filme aus: Der Goldene Zollstock für die beste künstlerische Einzelleistung ging an den nordmedia-geförderten Kurzfilm MARINA von Julia Roesler und Silke Merzhäuser, “für ihren Mut Grenzen zu überschreiten: zwischen Theater und Film, Dokumentation und Fiktion, Protagonisten einerseits und einem ganzen Chor von Stimmen andererseits.”

Sowohl der Silberne Storch für die beste Regie als auch der Publikumspreis ging an LA BESTIA von Manuel Inacker. Den Silbernen Storch für den besten Pitch konnte Borbála Nagy für ihren Stoff DER UNTERGANG (AT) entgegennehmen. Über den Goldenen Storch für den besten Film freute sich Kameramann und Koproduzent Matthias Halibrand von DER HUND BELLT.

Am 15. Juni präsentierten außerdem SchülerInnen aus Lüchow-Dannenberg ihre Kurzfilme, die sie mit den Expertinnen Jeanette Arndt, Carolin Serafin und Antonia Traulsen entwickelt und produziert haben. Die BesucherInnen zeigten sich außerdem begeistert vom Special. In diesem Jahr hieß es „40 Jahre Gorleben - Widerstand damals und heute“ und bot neben der Kurzdoku von Gerhard Ziegler eine prominent besetzte Diskussionsrunde: Neben den Protagonisten von DAMALS Rebecca Harms und Heinrich Pothmer, sprachen junge AktivistenInnen von Extintion Rebelion und Fridays For Future. "Die Diskussion gesellschaftlich relevanter Themen war uns immer wichtig. Wir werden dies auch innerhalb des Specials fortsetzen", ist sich das Festivalteam sicher.

 

Weitere Informationen unter:
wendland-shorts.de