Juliane Bartel Medienpreis 2018

Nominierte stehen fest | Verleihung am 20. November 2018 im Kleinen Sendesaal des NDR

Foto: Tom Figiel
Foto: Tom Figiel

Bereits zum 18. Mal verleiht das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gemeinsam mit Kooperationspartnern am 20. November 2018 den Juliane Bartel Medienpreis. Mit dem Juliane Bartel Medienpreis werden Autorinnen und Autoren von Fernseh- und Radioproduktionen ausgezeichnet. Es werden Arbeiten prämiert, die im Fernsehen oder Hörfunk einen Beitrag zur Gleichberechtigung der Geschlechter leisten. Der Preis wurde nach der Journalistin Juliane Bartel (1945-1998) benannt.

Eine unabhängige Jury, bestehend aus Denise M'Baye, Ninia "LaGrande" Binias, Ilka Eßmüller, Julia Fritzsche, Carolin Genzkow, Andrea Giesel, Angelika Henkel, Andreas Neumann, Heide Oestreich, Nils Pickert und Charlotte Rieger wird auch in diesem Jahr, erst wenige Stunden vor der Preisverleihung, die Siegerbeiträge aus folgenden nominierten Beiträgen für den Juliane Bartel Medienpreis ermitteln:

Kategorie Fernsehfilm und Fernsehserie:

  • „Ich werde nicht schweigen“, arte/ZDF, AutorInnen: Esther Gronenborn und Sönke Lars Neuwöhner
  • „Ku`damm 59“ (3-Teiler), ZDF, Autorin: Annette Hess
  • „Zarah - Wilde Jahre“ (6-Teiler), ZDF, AutorInnen: Eva Zahn und Volker A. Zahn

Kategorie Dokumentation, Reportage, Feature, Magazinbeitrag (lang - mit einer Länge von mehr als 10 min):

  • „ARD story im Ersten. Was Deutschland bewegt: Vergewaltigt. Wir zeigen an!“, ARD/WDR, Autorin: Nicole Rosenbach
  • „Katholisch, weiblich, jung - Eine Frau kämpft ums Priesteramt“, arte, Autorin: Dorothea Windolf
  • „Der kleine Unterschied 2018“, NDR, Autorinnen: Pia-Luisa Lenz und Anna Orth
  • „#MeToo - Zwischen Anmache und Machtmissbrauch“, ZDF, Autorinnen: Hilde Buder-Monath, Andrea Gries und Andrea Schreiber
  • „Junge oder Mädchen? Warum es mehr als zwei Geschlechter gibt“, WDR, AutorInnen: Andrea Wille, Jakob Knesner, Dirk Gilson, Anke Rau, Angela Sommer, Georg Wieghaus, Pina Dietsche, Ranga Yogeshwar
  • „Der große Frauenstreik“, arte, Autorinnen: Ilona Kalmbach und Sabine Jainski

Kategorie Dokumentation, Reportage, Feature, Magazinbeitrag (kurz - mit einer Länge bis zu 10 min):

  • „Wie sich eine Rettungssanitäterin mit Kopftuch durchsetzt“, ARD/rbb, AutorInnen: Caroline Walter und Christoph Rosenthal
  • „Sansibar: Schwimmen ist für alle da“, ARD/WDR, Autorin: Caroline Hoffmann
  • „Zwischen Hijab und Heavy Metal“, ARD/NDR, Autorin: Sandra Ratzow
  • „neuneinhalb: Rosa und hellblau - Typisch Mädchen, typisch Jungs?“, WDR, Autorin: Sarah Schultes

Kategorie Hörfunk:

  • „Sternchen! Gendern im Radio-Feuilleton“, Radio Alex Berlin, Autorin: Marie Hecht
  • „Damenabwahl“, WDR 5, Autorin: Veronika Bock
  • „Imamin gesucht! Wie Frauen den Islam verändern“, rbb, Autorin: Anne Winter
  • „Who Cares?! - Eine vielstimmige Personalversammlung der Sorgetragenden“, NDR, Autorinnen: Katharina Kellermann (alias Katharina Pelosi), Katharina Speckmann, Rosa Wernecke
  • „Drei Generationen türkischer Frauen in Deutschland“, Deutschlandfunk Kultur, Autorin: Rebecca Hillauer
  • „Tabuthema Abtreibung - Der schwierige Weg zum Schwangerschaftsabbruch in Bayern“, Bayern 2, Autorin: Claudia Decker

nordmedia unterstützt die Preisverleihung bereits zum vierten Mal. Weitere Informationen zum Juliane Bartel Medienpreis unter www.ms.niedersachsen.de