Mensch und Maschine im Dialog: Künstliche Intelligenz erobert die Industrie

Das war die Serious Games Conference 2018

Gruppenbild zur SGC 2018
Gruppenbild zur SGC 2018

Zum elften Mal fand am vergangenen Donnerstag die Serious Games Conference (SGC) im Rahmen der CEBIT auf dem Messegelände Hannover statt. Die bis auf den letzten Platz besetzte Konferenz war einer der großen Zuschauermagnete im Programm der Messe. Unter dem Leitthema „AI - Levelling Up to Intelligent Worlds“ wurden Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz (KI) branchenübergreifend diskutiert sowie der Einfluss von KI auf Games-Technologien betrachtet. Im d!talk Programm auf der Expert Stage wurde ein vielfältiges Programm mit Vorträgen, Interviews und Praxisbeispielen hochkarätiger, internationaler ReferentInnen geboten. Diese stellten sich anschließend in einer Podiumsdiskussion der Frage nach der Bedeutung von KI für Technologie, Wirtschaft und Games. Die Moderation übernahm Kathleen Schröter (Fraunhofer Heinrich Hertz Institute).

Im ersten Teil des Programms widmete sich Dr. Ed Doran, leitender Programm Manager von Microsoft Research Artificial Intelligence, in der Keynote „AI - Amplifying Human Ingenuity” dem Stellenwert von KI in Industrie und Wirtschaft sowie der Frage danach, wie durch KI-Technologien das menschliche Denken und sogar der Einfallsreichtum optimiert werden können. Dabei gehe Microsoft Research von den „human needs“ aus, die neue Entwicklungen antreiben. Es ginge nicht darum, was möglich ist, sondern, was für den Menschen nützlich ist und wie neue KI-Methoden für die Mehrheit zugänglich gemacht werden können. Unter dem Titel „When games meet coaching in an AI-assisted world” unterhielt sich Kathleen Schröter beim Fireside Chat mit Roberta Lucca (Bossa Studios, BOLDR) über derzeitige Entwicklungen und Neuerscheinungen. Beim aktuellen Projekt BOLDR erkennt der Chatbot „Charlie“, ein virtueller Coach für den täglichen Gebrauch, die individuellen Potenziale des Nutzers. Der Vortrag „AI getting Serious... about Games” von Prof. Georgios Yannakakis (Director Digital Games, University of Malta) lieferte eine wissenschaftlich-praktische Perspektive. Der Fokus lag hier auf der Kombination aus KI und (Serious) Games. 

Der zweite Teil des Programms widmete sich dem Thema „KI in der Industrie“. So präsentierte Dr. Christian Thurau (Twenty Billion Neurons GmbH) eine Technologie, welche Maschinen menschlicher werden lässt. Der Mitgründer des Berliner Startups stellte in seinem Vortrag „Teaching machines to 'see'” die „crowd-acting“ Plattform als innovative Datenbank vor. Janette Kothe (IoT Business Model Exploration, Bosch Rexroth) gab mit „Scotty vs. Data - an Industrial Engineer’s Perspective on the Potentials of AI” einen Einblick in die Prozesse der Entwicklung von IoT An-wendungen (IoT: Internet of Things). Den letzten Beitrag „From trash to space station - supporting AI solutions across industries” lieferte Matthias Biniok (IBM DACH), der als Lead Watson Architect über aktuelle Technologieentwicklungen berichtete. Er sieht KI als eine neue Art von Beziehung zwischen Mensch und Technologie. Neben AR-Anwendungen für AutofahrerInnen informierte er über das interaktive KI-Projekt CIMON (Crew Interactive Mobile CompaniON). Der frei fliegende Roboter begleitet Alexander Gerst zur Internationalen Raumstation ISS.

Podiumsdiskussion im Rahmen der SGC 2018
Podiumsdiskussion im Rahmen der SGC 2018

Als Höhepunkt trafen die ReferentInnen innerhalb einer Podiumsdiskussion aufeinander und unterhielten sich angeregt über die Fragestellung „AI - Journey, Destination or Vehicle?”. Im Gespräch tauschten sich die ExpertInnen über Chancen und Risiken des digitalen Wandels und die Abgrenzung und Überschneidungen von Mensch und Maschine aus. Bei dieser dynamischen Diskussion, inklusive Fragen aus dem Publikum, wurden ethische und philosophische Ansätze mit einbezogen und lieferten weitere Denkanstöße. Die Teilnehmenden waren sich einig: Eine Maschine kann die Fähigkeiten der Menschen nicht ersetzen, sie jedoch optimieren, inspirieren und neu formen. 

Die SGC bot durch den Austausch von ExpertInnen aus der Games-Branche und KI-Forschung eine Plattform für den Dialog über den Fortschritt und den „richtigen“ Einsatz dieser bedeutenden Technologien.

(V.l.n.r.) game-Vorstand Lars Janssen, Staatssekretär Dr. Berend Lindner und nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer
(V.l.n.r.) game-Vorstand Lars Janssen, Staatssekretär Dr. Berend Lindner und nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer

Eine ideale Einstimmung auf die diesjährige Konferenz bot das vorabendliche Serious Games Network Dinner im Restaurant „Funky Kitchen“, welches zum Netzwerken mit den ReferentInnen und BranchenvertreterInnen in entspannter Atmosphäre einlud. Die thematische Eröffnung übernahm dabei Dr. Ed Doran mit einer anregenden dinner-speech über innovative Möglichkeiten durch KI und die Fortschritte der Computer-Mensch-Interaktion.

Die Serious Games Conference wird von der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung und in Partnerschaft mit dem game - Verband der deutschen Games-Branche e.V. sowie der Deutschen Messe AG durchgeführt.

Fotos: Timo Jaworr