Setbesuch in der Wedemark: "Die Toten von Marnow"

Am Set von DIE TOTEN VON MARNOW in der Wedemark bei Hannover (v.l.): nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer mit  Petra Schmidt-Schaller (Rolle Lona Mendt), Sascha Gersak (Rolle Frank Elling) und Regisseur Andreas Herzog © nordmedia
Am Set von DIE TOTEN VON MARNOW in der Wedemark bei Hannover (v.l.): nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer mit Petra Schmidt-Schaller (Rolle Lona Mendt), Sascha Gersak (Rolle Frank Elling) und Regisseur Andreas Herzog © nordmedia

Am 23. September 2019 waren wir am Set in der Wedemark bei den Dreharbeiten der nordmedia-geförderten Mini-Serie DIE TOTEN VON MARNOW. Hier drehte das Filmteam um Regisseur Andreas Herzog mit Petra Schmidt-Schaller und Sascha Gersak in den Hauptrollen einige der entscheidenden Szenen des vierteiligen TV-Thrillers.

die Kommissare Frank Elling (Sascha Gersak) und Lona Mendt (petra Schmidt-Schaller) © nordmedia
die Kommissare Frank Elling (Sascha Gersak) und Lona Mendt (petra Schmidt-Schaller) © nordmedia

In DIE TOTEN VON MARNOW suchen die Kommissare Lona Mendt (Petra Schmidt-Schaller) und Frank Elling (Sascha Gersak) einen Serienmörder, der seine Opfer vermeintlich unzusammenhängend auswählt. Doch nichts ist so, wie es scheint. Mächtige Gegenspieler der Kommissare haben offensichtlich ein Interesse daran, die wahren Zusammenhänge im Dunkeln zu belassen. Hinter den grausamen Morden entdecken die Kommissare die Umrisse eines Skandals, in den Alt-Stasi, Geheimdienste und die westdeutsche Pharmaindustrie verwickelt zu sein scheinen.

Schon seit Juni und bis November wird an insgesamt 90 Tage gedreht - zunächst in Mecklenburg-Vorpommern und jetzt in Niedersachsen. "Wir befinden uns heute bei Drehtag 52", berichtet Regisseur Andreas Herzog beim Setbesuch. Zwar seien die Dreharbeiten anstrengend, doch das sorge auch für mehr Teamgeist. "Es fühlt sich so an, als würden wir gemeinsam den Mount Everest besteigen. Wir machen einfach einen Schritt nach dem anderen - bis wir am Ziel sind", erklärt er. Die Handlung der Serie spielt an 15 Tagen im Hochsommer in Mecklenburg-Vorpommern. Eine große Herausforderung sei es daher, dass alle Sets und Kostüme auch im Herbst noch sommerlich aussehen müssen. Außerdem wird die komplexe Geschichte des Vierteilers nicht chronologisch gedreht, so dass beim Dreh eine besondere Konzentration notwendig sei, so Herzog.

am Set in der Wedemark © nordmedia
am Set in der Wedemark © nordmedia

Rund einen Monat dreht das Filmteam zum Teil spektakuläre Stuntszenen und Verfolgungsjagden in der Region Hannover. Das Hauptmotiv des Vierteilers ist ein freistehendes Haus mit Pool, das in Kleinburgwedel gefunden wurde. Bei der öffentlichen Suche nach einem geeigneten Haus in der Presse und per Social Media hatte die Produkiton seinerzeit sogar angeboten, einen Swimming Pool im Garten zu bauen, sollte dieser nicht vorhanden sein. Außerdem wurde und wird noch im Stadtgebiet von Hannover, in Wolfsburg, Schwerin, Mirow und Berlin gedreht.

Das Drehbuch von die TOTEN VON MARNOW schrieb der mehrfache Grimme-Preisträgers Holger Karsten Schmidt. In weiteren Rollen sind Jörg Schüttauf, Michael Mendl und Anne Schäfer zu sehen. Produziert wird DIE TOTEN VON MARNOW von der Polyphon Film und Fernseh GmbH und made in munich in Koproduktion dem NDR/ARD Degeto. Das Erste zeigt die vierteilige Mini-Serie voraussichtlich im Herbst 2020.