Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

STERBEN

Genre
Drama
Format
4 K
Länge
177 min
Land/Jahr
DE 2024
Regie
Matthias Glasner

In STERBEN geht es um eine Familie, die schon lange keine mehr ist. Erst als der Tod auftaucht, begegnen sie sich wieder. Lissy Lunies, Mitte 70, ist im Stillen froh darüber, dass ihr dementer Mann dahinsiechend im Heim verschwindet. Doch Diabetes, Krebs, Nierenversagen und beginnende Blindheit geben ihr selbst nicht mehr viel Zeit. Im Zentrum dieses Panoptikums der Todgeweihten aber steht ihr Sohn, der Dirigent Tom Lunies, Anfang 40, der mit seinem Freund an einer Komposition namens „Sterben“ arbeitet. Der Name wird zum Programm, während ihn seine Ex-Freundin zum Ersatzvater ihres Kindes macht und Toms Schwester Ellen Lunies eine Liebesgeschichte mit einem verheirateten Zahnarzt beginnt.

STERBEN ist ein Film über die Intensität des Lebens angesichts der Unverschämtheit des Todes. Er ist absurd lustig und todtraurig, furchtbar bitter und manchmal überraschend schön.


Dying

The film “STERBEN” revolves around a family that hasn‘t been a family for a long time. Only death seems to bring them together again. Lissy Lunies, a woman in her mid-70s, is secretly happy that her demented husband is now out of sight, languishing in a care home. But diabetes, cancer, kidney failure and the onset of blindness mean that she herself no longer has much time to live. At the centre of this panopticon of those doomed to die is her son, Tom Lunies, a conductor in his early 40s, who is working with his friend on a composition called “Dying”. As the title becomes a reality, his ex-girlfriend makes him the surrogate father of her child and Tom's sister Ellen Lunie begins a love story with a married dentist.

“STERBEN” is a film about the intensity of life in the face of the audacity of death. It is absurdly funny and simultaneously sad, terribly bitter and sometimes surprisingly beautiful.

Buch, Regie/script, director: Matthias Glasner

Produktion/production: Port au Prince Film & Kultur Produktion GmbH, Schwarzweiss Filmproduktion GmbH, Senator Film Produktion GmbH in Koproduktion mit/in co-production with: ZDF in Zusammenarbeit mit/in cooperation with: ARTE sowie/as well as: Rotor Film, Wefadetogrey, Magic Media Production

Produzenten/producers: Jan Krüger, Matthias Glasner, Ulf Israel

Herstellungsleitung/line producers: Rudi Teichmann, Philipp Stendebach

Produktionsleitung/production manager: Rudi Teichmann

Kamera/camera: Jakob Bejnarowicz

Schnitt/editing: Heike Gnide

Musik/music: Lorenz Dangel

Szenenbild/set design: Tamo Kunz

Kostümbild/costume design: Sabine Keller

Casting: Liza Stutzky

Darsteller:innen/actors: Corinna Harfouch, Lars Eidinger, Lilith Stangenberg, Anna Bederke, Ronald Zehrfeld, Hans Uwe Bauer, Robert Gwisdek, Saskia Rosendahl, Nico Holonics, Catherine Stoyan, Saerom Park u. v. a.

Redaktion/commissioning editors: Barbara Häbe, ARTE; Caroline von Senden, ZDF

Fotos/photos © Jakub Bejnarowicz/Port au Prince/Schwarzweiss/Senator

 

Matthias Glasner *1965 in Hamburg; vielfach preisgekrönter Regisseur, Drehbuchautor und Produzent für Kinofilme, u. a. Berlinale-Teilnahmen mit DER FREIE WILLE (Silberner Bär für Jürgen Vogel) und GNADE, sowie Fernsehen und Streaming, z. B. TATORT und DAS BOOT (2. Staffel der Serie)

Matthias Glasner *1965 in Hamburg; award-winning director, screenwriter and producer for feature films, including Berlinale award for THE FREE WILL (and a Silver Bear for Jürgen Vogel) and MERCY, as well as television and streaming, e.g. “TATORT” and “DAS BOOT” (2nd season)

Drehorte/locations: Berlin, Hamburg, Niedersachsen (Hanstedt, Jesteburg), Nordrhein-Westfalen (Mülheim an der Ruhr, Bonn, Düsseldorf, Königswinter), Bayern (München)

Drehzeit/shooting time: 11/2022-03/2023

Erstaufführung/premiere: 02/2024, Int. Filmfestspiele Berlin (Wettbewerb)

Kinostart/cinema release: 25.04.2024

Verleih/distribution: Wild Bunch Germany GmbH

Förderung/financial support: Film- und Medienstiftung NRW GmbH; Moin Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH; Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH; FFF − FilmFernsehFonds Bayern; nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH (Produktion/production); BKM - Bundesministerium für Kultur und Medien; FFA − Filmförderungsanstalt

 

Information:

Port au Prince Film & Kultur Produktion GmbH

Holzmarktstraße 25

10243 Berlin

Tel.: +49 (0)30-319 55 412

E-Mail: info@port-prince.de

port-prince.de

Preise/awards:

  • Silberner Bär für das Beste Drehbuch an Matthias Glasner, Internationale Filmfestspiele Berlin
  • Gilde Filmpreis 2024 für den "Besten Film im Berlinale-Wettbewerb", AG Kino - Gilde e.V., Berlin
  • Preis der Leser-Jury der "Berliner Morgenpost" 2024, Int. Filmfestspiele Berlin