Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

ROCKABILLY REQUIEM

Genre
Spielfilm
Format
HD
Länge
91 min
Land/Jahr
DE 2016
Regie
Till Müller-Edenborn

Bundesrepublik Deutschland 1982: Abgeschreckt von dem Gedanken, in die Welt ihrer Väter einzutreten, halten sich Sebastian und Hubertus an den letzten Resten ihrer Jugend fest. Einzig die Musik und die gemeinsame Liebe zu Debbie, der Punkprinzessin, verhindern das Abstürzen.

Sebastian und Hubertus versuchen, sich in die Freiheit zu singen. Sebastian im Kirchenchor, Hubertus mit dem rohen Rockabilly seiner Band „Rebels“. Als er hört, dass die „Wild Black Jets“ nach einer neuen Vorband für ihre Tournee suchen, ist klar: Das ist die Chance, hier lebend rauszukommen! Allerdings haben die „Rebels“ ihr Dasein bislang nur im Probenbunker gefristet, die Väter wollen ihre Söhne nicht von der Leine lassen, und die Eifersucht wegen Debbie lässt Sebastian und Hubertus immer wieder aneinandergeraten. Als es ihnen dann tatsächlich gelingt, die „Rebels“ in die Audition zu platzieren, eskaliert die Situation und endet schließlich in einer Tragödie.


Federal Republic of Germany, 1982: put off by the thought of entering the world of their fathers, Sebastian and Hubertus hold on the last remnants of their youth. It’s only music and their mutual love of the punk princess Debbie that prevents them from plunging into disaster.

Sebastian and Hubertus try to sing their way to freedom. Sebastian sings in the church choir, Hubertus with the rough and tough Rockabilly in his band, the “Rebels“. When he hears that the “Wild Black Jets“ are looking for a new opening band for their tour, it becomes clear to him that this is the chance to escape unharmed! So far, however, the “Rebels“ have eked out their existence in a practise bunker. Their fathers don’t want to let their sons off the lead, and their jealously over Debbie causes Sebastian and Hubertus to argue repeatedly. When they actually manage to place the “Rebels“ into an audition list, the situation escalates and finally ends in a tragedy.

Buch/script: Till Müller-Edenborn, Jörg Bruhn

Regie/director: Till Müller-Edenborn

Produktion/production: Neue Mira Filmproduktion GmbH in Koproduktion mit/in co-production with: WDR

Produzentin, Herstellungsleitung/producer, line producer: Elke Peters

Produktionsleitung/production manager: Stefan Hoffmann

Regieassistenz/assistant directors: Daniel Atzorn, Christopher Paksi

Produktionsassistenz/assistant producers: Volkmar Erdmann, Marin Bomba

Aufnahmeleitung/unit managers: Stephanie Brauer, Verena Radke, Matthias Greving, Dagmar Wendelmuth

Kamera/camera: Sönke Hansen

Kameraassistenz/camera assistants: Thomas Doberitzsch, Lisa Wunderlich

Oberbeleuchter/first gaffer: Benjamin Hirlinger

Beleuchter/lights: Jörg Hartmann, Falk Zettel

Ton/sound: Stephan von Hase

Tonassistenz/sound assistants: Ron Klober, Roland Eickhoff

Mischung/sound mix: Rolf Seidelmann, Andreas Hellmanzik

Sounddesign/sound design: Rolf Seidelmann

Soundsupervisor: Corina Dietz

Schnitt/editing: Sebastian Thümler

Grafik, Titel/graphics, titles: Stevie Schulze

Ausstattung/set design: Bärbel Menzel

Szenenbild-Assistenz/assistants set design: Dirk Waldeck, Monika Jordan

Requisite/props: Tanja Arlt (innen/indoors), Daniel Brot (außen/outdoors)

Kostüme/costumes: Nadine Kremeier

Kostümassistenz/assistant costumes: Sabrina Krämer

Maske/make-up: Simone Schlimm, Judith Kröher

Musik/music: Hans Heyne

Bands, Musiker/musicians: Wild Black Jets (Torsten Gluschke, Florian Meyer, Uli Mahnken), Rockabilly Riot (Jonas Kähler, Tom Plückebaum, Florian Meyer)

Musik-Supervisor/music supervisor: Mike Beilfuß

Casting: Gitta Uhlig

Darsteller/actors: Sebastian Tiede, Ben Münchow, Ruby O. Fee, Roland Schreglmann, Jeremias Koschorz, Martin Feifel, Barbara Romaner, Lena Schultz, Jutta Wachowiak, Alexander Hauff, Margarita Broich, Hendrik Duryn, Pia Koch, Luisa Liebtrau, Dietrich Mattausch, Marko Dyrlich, Torsten Gluschke, Kristin Meyer, Ramona Kunze-Libnow u. v. a.

Redaktion/commissioning editor: Frank Tönsmann, WDR

Fotos/photos: © WDR/Farbfilm Verleih/Robert Többe
 

  • Till Müller-Edenborn *1965 in Karlsruhe; Film- und Philosophiestudium; eigene Filmprojekte und TV-Regie (z. B SOKO 5113, HERZENSBRECHER, GZSZ); ROCKABILLY REQUIEM ist sein Spielfilmdebüt.
  •  
  • Till Müller-Edenborn *1965 in Karlsruhe; studied Film Arts and Philosophy; realisation of his own film projects and TV director (e.g. “SOKO 5113”, "HERZENSBRECHER", “GZSZ”); ROCKABILLY REQUIEM is his feature film debut.

Drehorte/locations: Raum Halle, Bremen

Drehzeit/shooting time: 17.09.2013-20.10.2013

Erstaufführung/premiere: 19.01.2016, Filmfestival Max Ophüls Preis, Saarbrücken

Kinostart/cinema release: 09.06.2016

Erstausstrahlung/TV premiere: 21.01.2019, WDR-Fernsehen

Verleih/distribution: Farbfilm Verleih

Förderung/financial support: MDM - Mitteldeutsche Medienförderung; nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH (Drehbuch, Produktion, Verleih, Vertrieb, Verbreitung/script, production, distribution, sales, marketing ); DFFF - Deutscher Filmförderfonds

 

Information:

www.rockabillyrequiem.de

Preis/award:

  • Preis für den Besten Nachwuchsdarsteller an Ben Münchow, Filmfestival Max Ophüls Preis 2016, Saarbrücken