Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

RABIYE KURNAZ GEGEN GEORGE W. BUSH

Genre
Spielfilm
Format
2 K
Länge
119 min
Land/Jahr
DE/FR 2022
Regie
Andreas Dresen

Der Kampf um die Freilassung ihres Sohnes Murat katapultiert die türkische Hausfrau Rabiye Kurnaz aus ihrem Bremer Reihenhaus direkt in die Weltpolitik und schließlich vor den Supreme Court in Washington. An ihrer Seite der Menschenrechtsanwalt Bernhard Docke, der gemeinsam mit ihr streitet und ihr ein Freund wird.

Murat ist weg. Inhaftiert im US-Gefangenenlager Guantanamo. Rabiye Kurnaz, Bremer Hausfrau und liebende Mutter, versteht die Welt nicht mehr. Geht zur Polizei, informiert Behörden und verzweifelt fast an ihrer Ohnmacht. Bis sie Bernhard Docke findet. Der zurückhaltende, besonnene Menschenrechtsanwalt und die temperamentvolle, türkische Mutter - sie kämpfen nun Seite an Seite für die Freilassung von Murat. Und am Ende geschieht, was niemand mehr für möglich hält. Ein Film über Recht und Willkür. Ein Film über Menschen, die über sich hinauswachsen.


Rabiye Kurnaz vs. George W. Bush

The fight to release her son Murat catapults the Turkish housewife Rabiye Kurnaz from her terraced house in Bremen directly into world politics and finally to the Supreme Court in Washington. At her side, the human rights lawyer Bernhard Docke, who joins her in her struggle and becomes her friend.

Murat has disappeared. Taken into custody in the Guantanamo US prison camp. Rabiye Kurnaz, the Bremen housewife and loving mother, doesn’t understand the world any more. She goes to the police, informs the authorities and is on the point of despair due to her helplessness. Until she discovers Bernhard Docke. The reserved, level-headed human rights lawyer and the lively Turkish mother - they now fight side by side to secure Murat’s release. And at the end of the day, something happens that nobody would have thought possible. A film about justice and arbitrariness. A film about people who rise above themselves.

Buch/script: Laila Stieler

Regie/director: Andreas Dresen

Produktion/production: Pandora Film Produktion GmbH in Koproduktion mit/in co-production with: Iskremas (Deutschland), Cinema Defacto (Frankreich)

ProduzentInnen/producers: Claudia Steffen, Christoph Friedel

Herstellungsleitung/line producer: Fee Buck

Produktionsleitung/production manager: Frank Zahl

Aufnahmeleitung/unit managers: Oliver von Ameln, Ines Frederich, Dirk Stratmann

Kamera/camera: Andreas Höfer

Licht/lights: Frank Marggraf

Ton/sound: Peter Schmidt, Oswald Schwander, Ralf Krause

Schnitt/editing: Jörg Hauschild

Musik/music: Johannes Repka, Cenk Erdoğan

Szenenbild/set design: Susanne Hopf

Locationscouts/location scouts: Rüdiger Jordan, Dorothee Leuck, Marei Wenzel

Kostümbild/costume design: Birgitt Kilian

Maske/make-up: Grit Kosse, Uta Spikermann

DarstellerInnen/actors: Meltem Kaptan, Alexander Scheer, Charly Hübner, Nazim Kirik, Sevda Polat, Abdullah Emre Oztürk, Jeanette Spassova, Abak Safaei-Rad, Alexander Hörbe u.v.a.

Redaktion/commissioning editors: Christian Granderath, NDR; Andreas Schreitmüller, ARTE; Olivier Père, Rémy Burah, ARTE France Cinema; Cooky Ziesche, rbb; Carlos Gerstenhauer, BR; Annette Strelow, Radio Bremen

Fotos/photos: © Pandora Film/Andreas Höfer/Luna Zscharnt

Foto/photo: Drehstart v.l.n.r.: Alexander Scheer, Meltem Kaptan und Andreas Dresen © NDR/Pandora Film Produktion/Anne Wilk

 

Andreas Dresen *1963 in Gera; Regiestudium an der HFF „Konrad Wolf“ in Potsdam; einer der renommiertesten, vielfach ausgezeichneten, deutschen Regisseure u.a. Silberner Bär für HALBE TREPPE, sechs Lolas für GUNDERMAN; RABIYE KURNAZ GEGEN GEORGE W. BUSH ist sein vierter Film, der im Wettbewerb der Berlinale Premiere feiert.

Andreas Dresen *1963 in Gera; studied Directorship at the “Konrad Wolf” Academy of Film and Television Arts (HFF) in Potsdam; one of the most renowned, multiple award-winning German directors, among others, the Silver Bear for HALBE TREPPE, six Lolas for GUNDERMAN; RABIYE KURNAZ GEGEN GEORGE W. BUSH is his fourth film, which will be premiering in the Berlinale Film Competition.

Drehorte/locations: Bremen, Delmenhorst, Gelsenkirchen, Grevenbroich, Köln, Berlin, Ankara, Washington

Drehzeit/shooting time: 14.10.2020 - 05.12.2020

Erstaufführung/premiere: 12.02.2022, Int. Filmfestspiele Berlin (Wettbewerb/competition)

Kinistart/cinema release: 28.04.2022

Verleih/distribution: Pandora Film

Förderung/financial support: Film- und Medienstiftung NRW; DFFF - Deutscher Filmförderfonds; BKM - Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien; FFA - Filmförderungsanstalt; Medienboard Berlin-Brandenburg; nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH (Produktion/production); CNC - Centre national du cinéma et de l’image animée


Information:        

Pandora Film Produktion GmbH

Antwerpener Straße 6 - 12

50672 Köln

Tel.: + 49 (0)0221-97 33 20

E-Mail: info@pandorafilm.com

www.pandorafilm.com
 

Weltvertrieb/world distribution:

The Match Factory

www.the-match-factory.com

  • Nominierung für den Amnesty-International-Filmpreis 2022 der Berlinale, Berlin
  • Silberner Bär für das Beste Drehbuch an Laila Stieler und Silberner Bär für die Beste Schauspielerische Leistung in einer Hauptrolle an Meltem Kaptan, Int. Filmfestspiele Berlin 2022, Berlin
  • Gilde Filmpreis 2022 für den besten Film im Wettbewerb der Berlinale, AG Kino - Gilde e.V, Berlin
  • Publikumspreis und Preis für die Beste Hauptdarstellerin an Meltem Kaptan, Filmfestival Türkei Deutschland 2022, Nürnberg
  • Zehn Nominierungen zum Deutschen Filmpreis LOLA in den Kategorien "Bester Spielfilm", "Beste Regie", "Bestes Drehbuch", "Beste weibliche Hauptrolle", "Beste männliche Nebenrolle", "Beste Filmmusik", "Bestes Szenenbild", "Bestes Kostümbild", "Bestes Maskenbild" und "Beste visuelle Effekte"