Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

MEIN GESTOHLENES LAND

Genre
Dokumentarfilm
Format
HD
Länge
93 min
Land/Jahr
DE 2018-2022
Regie
Marc Wiese

MEIN GESTOHLENES LAND bringt uns nach Lateinamerika, in ein Land mit außerordentlichen natürlichen Ressourcen, unberührter Natur und einer korrupten Regierung: Ecuador.

Der Film folgt Paúl Jarrin, dem Anführer des indigenen Widerstands gegen die Ausbeutung seiner Heimat. Er kämpft gegen chinesische Bergbauunternehmen, die Uran abbauen und Söldner einsetzen, um Paul und seine Freunde zu töten. China benutzt die ecuadorianische Regierung, um das Land zu einer seiner neuen Kolonien zu machen. Als der Journalist Fernando Villavicencio diese Machenschaften aufdeckt und Zugang zu den Verträgen zwischen China und Ecuador erhält, will die Regierung auch ihn zum Schweigen bringen. Beide Männer kämpfen für die Freiheit gegen eine Supermacht.
 

This stolen country of mine

“This stolen country of mine” takes us to Latin America, to a country with immense natural resources, pristine nature and a corrupt leadership: Ecuador.

The film follows Paul Jarrin, leader of the indigenous resistance against their homeland's exploitation. He fights against Chinese mining companies that extract uranium and use mercenaries to kill Paul and his friends. China uses the Ecuadorian government to turn the country into one of its new colonies. When journalist Fernando Villavicencio exposes these plots and gains access to the contracts between China and Ecuador, the government wants him silenced too. Both men are fighting for freedom in this battle against a superpower.

Buch, Regie/script, director: Marc Wiese

Produktion/production: Dreamer Joint Venture Filmproduktion GmbH

Produzent, Herstellungsleitung/producer, line producer: Oliver Stoltz

Regie 2nd Unit, Local Producer Ecuador/director of 2nd Unit: Carlos Andrés Vera

Produktionsleitung/production manager: Christin Stoltz

Kamera/camera: Wolfgang Held

Ton/sound: Benjamin Simon

Schnitt/editing: Marc Schubert

Re-Recording Mixer: Jörg Höhne

Artwork: Darius Ghanai

Musik/music: Alva Noto

Mitwirkende/with: Paúl Jarrin Mosquera, Fernando Villavicencio, Hernan Galarza u. v. a.

Redaktion/commissioning editors: Jutta Krug, WDR; Gudrun Hanke El Ghomri, SWR/ARTE; Simone Reuter, SWR; Catherine LeGoff, ARTE

Fotos/photos: © Dreamer Joint Venture Filmproduktion

 

Marc Wiese *1966 in Dortmund; Studium der Philosophie und Journalistik in Dortmund; vielfach preisgekrönter Dokumentarfilmer und Fernsehjournalist vor allem in Krisengebieten; u. a. Regisseur von CAMP 14, der vom British Film Institute als „einer der wichtigsten Dokumentarfilme unserer Zeit“ bewertet wurde

Marc Wiese *1966 in Dortmund; studied Philosophy and Journalism in Dortmund; multiple award-winning documentary filmmaker and TV journalist, mainly in conflict zones; among others, director of CAMP 14, which was assessed as "one of the most important documentary films of our time" by the British Film Institute

Drehzeit/shooting time: 07/2018-07/2021

Verleih/distribution: Realfiction

Förderung/financial support: BKM − Bundesministerium für Kultur und Medien; FFA − Filmförderungsanstalt; Film- und Medienstiftung NRW GmbH; HessenFilm & Medien GmbH; MFG Baden-Württemberg mbH; nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH (Produktion/production); EZEF − Evangelischer kirchlicher Entwicklungsdienst


Information:

Dreamer Joint Venture Filmproduktion GmbH

Oliver Stoltz

Regensburger Straße 25

10777 Berlin

Tel.: +49 (0)30-30 02 44 40

E-Mail: info@dreamerjointventure.de

www.dreamerjointventure.de

 

Weltvertrieb/world distribution:

Magnetfilm

www.magnetfilm.de

Preis/award:

  • Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis 2022 an Alva Noto aka. Carsten Nicolai, DOK.fest München