Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

LOVEMOBIL

Genre
Dokumentarfilm
Format
HD
Länge
103 min
Land/Jahr
DE 2015-2019
Regie
Elke Margarete Lehrenkrauss

Wie gestrandete Raumschiffe wirken die blinkenden Wohnmobile an den Rändern niedersächsischer Bundesstraßen. In den mit Lichterketten verzierten Minibordellen warten Frauen aus aller Welt auf der Suche nach einem besseren Leben auf Kundschaft. Bis ein Mordfall an einer der Frauen die vermeintliche Ruhe erschüttert. Zwischen Kartoffelacker und Spargelfurchen verwandelt sich die Provinz in eine geheimnisvolle, gespenstisch anmutende Welt.

Elke Margarete Lehrenkrauss arbeitete drei Jahre an ihrem Film, erlangte das Vertrauen ihrer Protagonistinnen und gibt Einblicke in ihr Leben, ihre Träume und Hoffnungen. In der nächtlichen Einsamkeit eröffnet sich der Abgrund eines Mikrokosmos, der Prostitution als knallharte Endstufe eines globalisierten Kapitalismus erfahrbar macht.

 
When night falls, the blinking mobile homes lining country roads in Lower Saxony give the impression of stranded spaceships. In the mini-brothels decorated with fairy lights, women from all over the world seeking a better life are waiting for clients. When one of the women is murdered, however, the apparent tranquillity is shattered. Between potato fields and asparagus farrows, the province transforms into a mysterious, ghostly world.

Elke Margarete Lehrenkrauss, who spent three years working on her film, gained the trust of her female protagonists and gives insights into their lives, dreams and hopes. In the loneliness of night, the abyss of a microcosm unfolds which clearly demonstrates the experience of prostitution as a brutal end stage of globalised capitalism.

Buch, Regie, Produktion, Produzentin/script, director, production, producer: Elke Margarete Lehrenkrauss

Dramaturgische Beratung/dramatic consultants: Uli Gaulke, Chris Wright

Kamera/camera: Christoph Rohrscheidt

Ton/sound: Elke Margarete Lehrenkrauss, Henrik Cordes

Schnitt/editing: Elke Margarete Lehrenkrauss, Sven Kulik, Petja Nedeltscheva, Irem Schwarz

Sounddesign/sound design: Henrik Cordes

Mischung/sound mix: Torben Seemann

Farbkorrektur/colour grading: Jeremias Kraus

Musik/music: Dascha Dauenhauer

Mitwirkende/with: Uschi, Rita, Milena

Redaktion/commissioning editor: Timo Großpietsch, NDR

Fotos/photos: © Christoph Rohrscheidt, Elke Margarete Lehrenkrauss

 

Elke Margarete Lehrenkrauss *1979 in Gifhorn; Studium Videokunst an der Kunsthochschule Luzern (Schweiz) sowie Film an der Kunsthochschule für Medien Köln; preisgekrönte, freie Filmemacherin; LOVEMOBIL ist ihr Langfilmdebüt, das sie 2014 als „cast & cut“-Stipendiatin begann.

Elke Margarete Lehrenkrauss *1979 in Gifhorn; studied Video Art at the Luzern Academy of Art (Switzerland) as well as Filmmaking at the Academy of Media Arts in Cologne; award-winning freelance filmmaker; “LOVEMOBIL” is her full-length film debut, which she began as a “cast & cut” scholarship holder in 2014.

Drehorte/locations: Bundesstraßen in Niedersachsen (B188, B4, B214 u. a.)

Drehzeit/shooting time: 04/2015-04/2017

Erstaufführung/premiere: 09.05.2019, DOK.fest München

Kinostart/cinema release: 05.03.2020

Förderung/financial support: nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und Stiftung Kulturregion Hannover im Rahmen des gemeinsamen Stipendiums „cast & cut“/and the Hanover Region Cultural Foundation within the framework of the “cast & cut“ joint scholarship; nordmedia − Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH (Produktion, Verleih-Vertrieb-Verbreitung/production, distribution-sales-marketing)

 

Information:

Elke Margarete Lehrenkrauss

E-Mail: info@lovemobil-film.com

www.lovemobil-film.com

Preise/awards:

  • Cinematic Vision Award 2019, Camden Int. Film Festival, Camden (USA)
  • Best Film of the Int. Competition, Int. Film Festival KineNova 2019, Skopje (Nordmazedonien)
  • Friedensfilmpreis 2019, Unabhängiges Filmfest Osnabrück
  • Best International Documentary 2019, DOC LA — Los Angeles Documentary Film Festival (USA)
  • Frauenfilmpreis "Die TILDA" + Heimspiel-Preis, Int. Filmfest Braunschweig 2019
  • Hauptpreis Documentary Section 2019, Festival internazionale Segni della Notte, Urbino (Italien)