Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

FUTUR DREI

Genre
Coming-Of-Age-Spielfilm
Format
4K
Länge
90 min
Land/Jahr
DE 2020
Regie
Faraz Shariat

Parvis wächst als Kind der Millennial-Generation im komfortablen Wohlstand seiner iranischen Einwanderer-Eltern auf. Dem Provinzleben in Hildesheim versucht er sich durch Popkultur, Grindr-Dates und Raves zu entziehen. Nach einem Ladendiebstahl leistet er Sozialstunden als Übersetzer in einer Unterkunft für Geflüchtete. Dort trifft er auf das iranische Geschwisterpaar Banafshe und Amon. Zwischen ihnen entwickelt sich eine fragile Dreierbeziehung, die zunehmend von dem Bewusstsein geprägt ist, dass ihre Zukunft in Deutschland ungleich ist.

In seinem autobiografischen Regiedebüt erzählt Faraz Shariat vom queeren Heranwachsen eines Einwanderersohns in Deutschland. FUTUR DREI ist ein pop-affines und kraftvolles Plädoyer für Diversität.


No hard feelings

As a child of the millennia generation, Parvis grows up in the comfortable prosperity of his Iranian immigrant parents. He tries to escape from his provincial life in Hildesheim by immersing himself in pop culture, Grindr dates and raves. After a shoplifting offence, he does social work as a translator in an accommodation facility for refugees. This is where he meets the Iranian siblings Banafshe and Amon. Between them, a fragile threesome relation develops which is increasingly shaped by the awareness that their future in Germany is unequal.

In his autobiographical directorship debut, Faraz Shariat deals with a homosexual immigrant son growing up in Germany. “No hard feelings” is a pop-affine and strong plea for diversity.

Buch/script: Faraz Shariat, Paulina Lorenz

Regie/director: Faraz Shariat

Produktion/production: Jünglinge Film UG in Koproduktion mit/in co-production with: Jost Hering Filme, Iconoclast Germany, La Mosca Bianca

Produzenten/producers: Paulina Lorenz, Faraz Shariat, Jost Hering

Produktionsleitung/production managers: Leonard Schulz, Moritz Heuwinkel, Raquel Molt

Regieassistenz, Casting/assistant director, casting: Raquel Molt

1. Regieassistenz/first assistant director: Antonia Pahlke

Script & Continuity: Paulina Lorenz

1. Aufnahmeleitung/first unit manager: Leonard Schulz

Setaufnahmeleitung/set manager: Annegret Feistl

Kamera/camera: Simon Vu 1.

Kameraassistenz/first assistant camera: René Zander

Steadicam: Axel Zschernitz, Stefanos Knapp

Oberbeleuchter/first gaffers: Julius Hoheisel, Matthias Emmrich

Beleuchter/lights: Fares Hamade, Martin Darr, Sebastian Schober, Louis Reiss, Johannes Liebscher, Robin Alberding

Ton, Musik/sound, music: Jakob Hüffell, Saye Skye, Jan Günther

Sounddesign/sound design: Henning Hein (D-Facto)

Tonmischung/sound mix: Janis Grossmann (Superhearos)

Schnitt/editing: Friederike Hohmuth

Grading: Mike Bothe

Post Supervision: Paul Thalacker

Szenenbild/set design: Katja Deutschmann

Kostümbild/costume design: Klara Mohammadi

Maske/make-up: Farhud Hamidi

Darsteller/actors: Benjamin Radjaipour, Eidin Jalali, Banafshe Hourmazdi, Maryam Zaree, Niels Bormann, Shirin Shabadi, Nasser Shariat, Paul Lux, Knut Berger, Abak Safaei-Rad, Jürgen Vogel, Sevil Mokthare, Hadi Khanjanpour, Armin Wahedi u. v. a.

Fotos/photos: © Jünglinge Film/Simon Vu, David Uzochukwu


Faraz Shariat *1994 in Köln; Regie- und Schauspielarbeiten am Schauspiel Köln und Videoinstallationen für das Staatstheater Hannover; Studium der Szenischen Künste an der Universität Hildesheim; seitdem gemeinsam mit Paulina Lorenz und Raquel Molt im Filmkollektiv „Jünglinge“; FUTUR DREI ist ihr Langfilmdebüt.

Faraz Shariat *1994 in Cologne; directorship and acting work at the “Schauspiel” Theatre in Cologne and video installations for the Lower Saxony State Theatre in Hanover; studied Scenic Arts at the University of Hildesheim; since then, in the Film Collective “Jünglinge” together with Paulina Lorenz and Raquel Molt; “No hard feelings” is their full-length feature film debut.

Drehorte/locations: Hildesheim, Gronau, Hannover, Göttingen, Völksen

Drehzeit/shooting time: 06.08.2018-10.09.2018

Erstaufführung/premiere: 23.02.2020, Int. Filmfestspiele Berlin (Panorama)

Kinostart/cinema release: 28.05.2020

Verleih/distribution: Edition Salzgeber

Förderung/financial support: nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH (Produktion/production); Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH; BKM - Bundesministerium für Kultur und Medien

 

Information:

Jünglinge Film UG (haftungsbeschränkt)

Paulina Lorenz

Einumer Straße 19

31335 Hildesheim

E-Mail: paulina@juenglinge-film.de

www.juenglinge-film.de
 

Weltvertrieb/world distribution:

M-Appeal

https://m-appeal.com

Preise/awards:

  • zwei First Steps Awards 2019 in den Kategorien "Abendfüllender Spielfilm" und "Götz George-Nachwuchspreis" für das Schauspielensemble Benjamin Radjaipour, Banafshe Hourmazdi, Eidin Jalali; Berlin
  • Teddy Award  in der Kategorie "Bester Spielfilm", Teddy Readers' Award powered by queer.de und Panorama Publikums-Preis (2. Platz), Int. Filmfestspiele Berlin 2020, Berlin
  • Nominierungen zum Deutschen Kamerapreis 2020 für Simon Dat Vu in der Kategorie "Spielfilm" und für Friederike Hohmuth in der Kategorie "Schnitt Spielfilm"