Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

FLUCHT IM NAMEN GOTTES - DIE HUGENOTTEN

Genre
Dokudrama
Format
HD
Länge
2 x 52 min / 1 x 90 min / 2 x 30 min
Land/Jahr
DE 2019
Regie
Paul Wiederhold, Marvin Entholt, Saskia Weisheit

1685 tobt in Frankreich zwischen Katholiken und Protestanten ein Krieg im Namen Gottes. König Ludwig XIV. sieht von den Hugenotten − der protestantischen Minderheit − seine Macht bedroht und löst mit einem Federstrich ihre Verfolgung aus. Wer seinem Glauben nicht abschwört, sieht oft keinen anderen Ausweg als zu fliehen. Deutsche Fürsten haben ihre Grenzen geöffnet, um die gut ausgebildeten Hugenotten anzuwerben. Viele Gebiete sind nach den Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges fast menschenleer und auf neue Arbeitskräfte angewiesen. Doch vielerorts stoßen die Hugenotten auf Widerstand, und das Ankommen in der Fremde ist schwer.

Nachfahren der Hugenotten wie Theodor Fontane, Carl Benz oder Paul Wallot haben Deutschland geprägt. Ihre Spuren finden sich bis heute, wie das Dokudrama eindrucksvoll beleuchtet.


Flight in the name of God - the Huguenots

In 1685, a war in the name of God raged in France between Catholics and Protestants. King Louis XIV thinks his power is threatened by the Huguenots − the Protestant minority − and triggers off their persecution with the single stroke of a pen. Whoever refuses to renounce his faith often has no other option than to flee. German dukes have opened their borders in order to recruit the well-trained Huguenots. Following the devastations of the Thirty Years War, many areas are almost devoid of people and dependent on a new workforce. But the Huguenots encounter resistance in many places and their arrival in a foreign country is difficult.

Descendants of the Huguenots such as Theodor Fontane, Carl Benz or Paul Wallot have all played a part in shaping Germany. As the docudrama impressively portrays, their influence is still evident even today.

Buch/script: Gordian Maugg, Paul Wiederhold, Marvin Entholt, Kai Christiansen

Regie/directors: Paul Wiederhold, Marvin Entholt (Doku/documentary), Saskia Weisheit (szenisch/re-enactments)

Produktion/production: Gebrüder Beetz Filmproduktion

Produzent/producer: Reinhardt Beetz

Produktionsleitung/production manager: Sebastian Johannsen

Kamera/camera: Marc Riemer (Doku/documentary), Thorbjörn Karvang (szenisch/re-enactments)

Ton/sound: Sebastian Jung (Doku/documentary), Thomas Funk (szenisch/re-enactments)

Schnitt/editing: Jens Greuner

Szenenbild/set design: Stefanie Probst, Kay Kulke

Locationscout/location scout: Andrea Giesel

Kostümbild/costume design: Stefanie Jauß

Maske/make-up: Yvonne Neumann

Musik/music: Nils Kacirek

Darsteller/actors: Anja Antonowicz, Björn von der Wellen, Isabelle Barth, Ingo Abel, Mariella Ahrens u. v. a.

Redaktion/commissioning editors: Ulrike Dotzer, Monika Schäfer, NDR/ARTE; Birgit Keller-Reddemann, WDR; Jens Stubenrauch, rbb

Fotos/photos: Gebrüder Beetz Filmproduktion

 

Paul Wiederhold *1985 in Groß-Gerau; Studium der Film- und Politikwissenschaft in Mainz, Zürich (Schweiz) und Straßburg (Frankreich); Creative Producer, Autor und Regisseur

Paul Wiederhold *1985 in Groß-Gerau; studied Film Arts and Politics in Mainz, Zurich (Switzerland) and Strasbourg (France); creative producer, scriptwriter and director

Saskia Weisheit *1980 in Köln; Studium der Medienwissenschaften; Autorin und Regisseurin mit Schwerpunkt Reenactments

Saskia Weisheit *1980 in Cologne; studied Media Arts; scriptwriter and director with a focus on re-enactments

Drehorte/locations: Schloss Marienburg bei Pattensen, Hösseringen, Lüneburg (szenisch/re-enactments); Bad Karlshafen, Celle, Leipzig, Frankfurt, Hamburg, Berlin, München, Landonvillers, Courcelles-Chaussy, Paris, La Rochelle, Rochefort, Aigus-Mortes, Mialet, Bouchet-Pranles (Doku/documentary)

Drehzeit/shooting time: 09/2017-11/2018 (Doku/documentary) + 16.10.2018-30.10.2018 (szenisch/re-enactments)

Erstausstrahlungen/TV premieres: 23.11.2019, ARTE (Teil 1: AUFBRUCH INS UNGEWISSE/journey into the unknown) & Teil 2: ANKUNFT IN DER FERNE/arrival in a foreign land); 11.05.2020, ARD (45 min-Fassung)

Förderung/financial support: nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH (Projektentwicklung, Produktion/project development, production); HessenFilm und Medien GmbH

 

Information:

Gebrüder Beetz Filmproduktion Lüneburg

Auf der Hude 88

21339 Lüneburg

www.gebrueder-beetz.de