Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

ES HÄTTE SCHLIMMER KOMMEN KÖNNEN - MARIO ADORF

Genre
Dokumentarfilm
Format
HD
Länge
96 min
Land/Jahr
DE 2018/2019
Regie
Dominik Wessely

Betritt Mario Adorf einen Raum, ist er präsent, man spürt seine Lebendigkeit, seine Ausstrahlung und Eleganz. Der Grandseigneur des Films, Jahrgang 1930, zählt nach wie vor zu den beliebtesten Schauspielern in Deutschland.

ES HÄTTE SCHLIMMER KOMMEN KÖNNEN - MARIO ADORF zeigt den Filmstar Mario Adorf und seine Leidenschaft für das Schauspiel, die Bühne, das Kino, den Gesang und das Schreiben. Gemeinsam mit dem Regisseur Dominik Wessely nähert sich der Film dem Menschen Mario Adorf und zeigt wichtige Stationen seines Privatlebens und seiner internationalen Karriere. Wenn Mario Adorf zu erzählen beginnt, werden über 60 Jahre Theater- und Filmgeschichte lebendig. Der Dialog mit ihm ist aber nicht nur eine Retrospektive, sondern auch ein intensiver Austausch über Film und Theater und seine Sicht auf die Welt, die Liebe und das Älterwerden.

It could have been worse - Mario Adorf

When Mario Adorf enters a room, one senses his presence, his vitality, his charisma and his elegance. The grand master of movie, born in 1930, is still rated as being one of the most popular actors in Germany.

“ES HÄTTE SCHLIMMER KOMMEN KÖNNEN - MARIO ADORF” portrays the film star Mario Adorf and his passion for acting, the stage, the cinema, singing and writing. Together with the director Dominik Wessely, the film comes closer to Mario Adorf as a person and highlights important stations of his private life and his international career. When Mario Adorf begins to talk about his life, over 60 years of theatre and film history come to life. A dialogue with him is not only a retrospective, but also an intensive exchange of ideas about film and theatre and his view of the world, love and ageing

Buch/script: Herbert Schwering, Dominik Wessely

Regie/director: Dominik Wessely

Produktion/production: COIN Film GmbH

Produzenten/producers: Herbert Schwering, Christine Kiauk

Produktionsleitung/production managers: Markèta Polednovà, Katharina Jakobs

Herstellungsleitung/line producer: Christine Kiauk

Kamera/camera: Hajo Schomerus

Ton/sound: Ralf Weber, Hubertus Müll

Schnitt/editing: Annette Muff

Musik/music: Maciej Sledziecki

Mitwirkende/with: Mario Adorf, Senta Berger, Margarethe von Trotta u. v. a.

Fotos/photos: © COIN Film/NFP/Ralf Weber/Sabine Finger

 

Dominik Wessely *1966 in München; Studium der Neueren Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie in München; Filmstudium an der Filmakademie Baden-Württemberg, Ludwigsburg; preisgekrönter Drehbuchautor und Regisseur

Dominik Wessely *1966 in Munich; studied Modern History, the History of Art, and Philosophy in Munich; studied Filmmaking at the Baden-Württemberg Film Academy, Ludwigsburg; award-winning scriptwriter and director

Drehorte/locations: Köln, München, Berlin, Frankfurt, Rom, Florenz, St. Tropez, Casablanca, Mayen in der Eifel

Drehzeit/shooting time: 03/2017-08/2018

Erstaufführung/premiere: 12.02.2019, Int. Filmfestspiele Berlin (Berlinale Special)

Kinostart/cinema release: 07.11.2019

Verleih/distribution: NFP*Marketing and Distribution

Förderung/financial support: Film- und Medienstiftung NRW GmbH; BKM - Bundesministerium für Kultur und Medien; nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH (Produktion, Verleih, Vertrieb, Verbreitung/production, distribution, sales, marketing); Kulturstiftung Rheinland-Pfalz

 

Information:

COIN Film GmbH

Rolandstraße 63

50677 Köln

Tel.: +49 (0)221-32 20 53

Fax: +49 (0)221-32 20 54

E-Mail: info@coin-film.de

www.coin-film.de