Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

DIE AFFÄRE BORGWARD

Genre
Dokudrama
Format
HD
Länge
90 min
Land/Jahr
DE 2018
Regie
Marcus O. Rosenmüller

Der Name des Automobilherstellers Carl F. W. Borgward ist noch heute ein Synonym für das westdeutsche Wirtschaftswunder. Für Hundertausende ist die „Isabella“ von Borgward das erste eigene Auto nach dem Krieg, Borgward sichert Tausende von Arbeitsplätzen in Bremen. Doch 1961 geht das Unternehmen des leidenschaftlichen Konstrukteurs überraschend pleite, ausgerechnet im damals reichsten Bundesland.

Viele Fragen blieben offen − bis heute. Hartnäckig ranken sich Verschwörungstheorien um die erste große Wirtschaftspleite der Nachkriegszeit. Welche Verbindungen gab es zwischen Politik und Industrie? Welche Rolle spielten der Bremer Senat und konkurrierende Firmen? Das Dokudrama zeichnet Aufstieg und Fall des genialen Autokonstrukteurs Borgward nach: eine Geschichte großer Träume und noch größerer Tragik.


Borgward - the biggest collaps in German automobile history

Even today, the name of the automobile manufacturer Carl F. W. Borgward is a synonym for the West German economic miracle. For hundreds of thousands, Borgward’s “Isabella” is the first car they owned after the war. Borgward secures thousands of jobs in Bremen. But in 1961, the company of the passionate car designer goes unexpectedly bankrupt, in Bremen of all places, the then most affluent federal state.

Even today, many questions still remain unanswered. Conspiracy theories persistently surround the first large company insolvency of the post-war era. What were the connections between politics and industry? What role did the Bremen Senate and competing firms play? The docudrama traces the rise and fall of the ingenious car designer: a story of big dreams and an even greater tragedy.

Buch, Regie/script, director: Marcus O. Rosenmüller

Fachberatung, Recherche/expert advice, research: Helmut Monkenbusch

Produktion/production: Cinecentrum Deutsche Gesellschaft für Film- und Fernsehproduktion mbH

Produzentin/producer: Dagmar Rosenbauer

Produktionsleitung/production manager: Heino Herrenbrück

Herstellungsleitung/line producer: Thomas Schwetje

Aufnahmeleitung/unit manager: Manuela Lee-Rusch

Kamera/camera: Stefan Spreer

Licht/gaffer: Jörg Santjer

Ton/sound: Urs Krüger

Schnitt/editing: Claudia Klook

Locationscout/location scout: Kay Schellack

Szenenbild/set design: Wolfgang Arens

Kostümbild/costume design: Majie Pötschke

Maske/make-up: Sylvia Reusch

Musik/music: Martin Stock

Darsteller/actors: Thomas Thieme, Barbara Philipp, August Zirner, Bruno Eyron, Michael Schenk, Nina Friederike Gnädig, Anna Lena Schwing, Jürgen Heinrich, Jens Schäfer, Oliver Bootz, Franziska Mencz, André Mann, Lara Mandoki, Sven Walser u. v. a.

Redaktion/commissioning editors: Eric Friedler, Silke Schütze, NDR

Fotos/photos: © Cinecentrum/Jörg Landsberg


Marcus O. Rosenmüller *1963 in Duisburg; Studium der Kommunikationswissenschaften an der LMU München; vielfach ausgezeichneter Drehbuchautor, Regisseur und Produzent von Fernsehfilmen und -serien

Marcus O. Rosenmüller *1963 in Duisburg; studied Communication Sciences at the Ludwig Maximilians University (LMU) in Munich; multiple award-winning scriptwriter, director and producer of TV films and series

Drehorte/locations: Bremen, Niedersachsen (Ganderkesee, Bruchhausen-Vilsen, Berne)

Drehzeit/shooting time: 20.02.2018-14.03.2018 '

Erstaufführung/premiere: 29.09.2018, Filmfest Hamburg

Erstausstrahlung/TV premiere: 07.01.2019, ARD

Förderung/financial support: nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH (Produktion/production)

 

Information:

Cinecentrum Deutsche Gesellschaft für Film- und Fernsehproduktion mbH

Dagmar Rosenbauer

Jenfelder Allee 80

22039 Hamburg

Tel.: +49 (0)40-66 88 59 11

Fax: +49 (0)40-66 88 59 12

E-Mail: cc@cinecentrum.de

www.cinecentrum.de