Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

DER UNTERGANG DER PAMIR

Genre
TV-Movie
Format

Super 16

Länge

2 x 90 min

Land/Jahr

DE 2005 / 2006

Regie

Kaspar Heidelbach

Eines der tragischsten Unglücke in der Geschichte der Seefahrt ereignet sich am 21. September 1957: Das als unsinkbar geltende deutsche Segelschulschiff "Pamir" gerät in das Zentrum des Hurrikans "Carrie" und versinkt nach dreistündigem verzweifelten Kampf in den Fluten des Atlantiks. Erster Offizier Hans Ewald (Jan Josef Liefers) und sein Freund, der Bootsmann Acki Lüders (Klaus J. Behrendt), gehen bis an den Rand der Meuterei gegen Kapitän Ludwig Lewerenz (Herbert Knaup), um die drohende Katastrophe zu verhindern. Aber vergebens: 80 Seeleute, darunter 50 junge Kadetten, ertrinken. Nur sechs Besatzungsmitglieder überleben den Untergang der Pamir. Sie werden in der größten Suchaktion der deutschen Nachkriegszeit, während der die Nation tagelang um das Schicksal der Verunglückten bangt, gerettet.

The sinking of the Pamir

One of the most tragic accidents in seafaring history occurred on 21 September 1957: the supposedly unsinkable German cadet training ship “Pamir" was caught in the eye of the hurricane "Carrie" and sank after a desperate three-hour battle against the raging seas of the Atlantic. The first officer Hans Ewald (Jan Josef Liefers) and his friend, the boatman Acki Lüders (Klaus J. Behrendt), are forced to the point of mutiny against captain Ludwig Lewerenz (Herbert Knaup) in an last attempt to prevent the impending disaster. But in vain: 80 sailors, including 50 young cadets, drown. Only six crew members survived the sinking of the Pamir. They are rescued in the most intensive search operation of German post-war history, during which the nation feared days on end for the fate of the victims.

Buch/script: Fritz Müller-Scherz
Regie/director: Kaspar Heidelbach
Produktion/production: Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft mbH
Produzent/producer: Dr. Matthias Esche
Produktionsleitung/production manager: Christine Carben-Stotz
Herstellungsleitung/line producer: Christoph Bicker
Kamera/camera: Daniel Koppelkamm
Ton/sound: Josef Pörzchen
Schnitt/editing: Hedy Altschiller
Musik/music: Arno Steffen
Darsteller/actors: Klaus J. Behrendt, Jan Josef Liefers, Herbert Knaup, Peter Striebeck, Max Riemelt, Marlon Kittel, Florian Jahr, Peter Becker, Conrad Waligura, Volker Bruch, Uwe Rohde, Maxim Mehmet, Steffen Schroeder, Dietmar Bär, Tilo Prückner, Thomas Wüpper, Tobias Schenke, Christian Kahrmann, Georg Prang, Karoline Teska, Oliver Stritzel, Ulrike Grote, Johanna Gastdorf, Jan Gregor Kremp, Carlheinz Heitmann, Laura Berschuck, Elena Uhlig, Benjamin Sadler u.a.
Redaktion/commissioning editors: Doris J. Heinze, NDR; Jörn Klamroth, DEGETO; Andreas Schreitmüller, ARTE

Kaspar Heidelbach
*1954 in Tettnang/Bodensee; Studium der Kunst-, Theater- und Fernsehwissenschaften in Köln; zunächst Regieassistent, dann Koautor und Regisseur für TV-Serien, Krimis und TV-Filme, darunter TATORT-Episoden aus Münster und Köln sowie der vielfach preisgekrönte TV-Zweiteiler DAS WUNDER VON LENGEDE

Kaspar Heidelbach *1954 in Tettnang/Bodensee; studied the Science of Art, Theatre and Television in Cologne; assistant director, then co-scriptwriter and director of TV series, detective films and TV films, including “TATORT” episodes played in Münster and Cologne as well as the award-winning two-episode TV film A LIGHT IN DARK PLACES

Drehorte/locations: Hamburg, Cuxhaven, Mönchengladbach, Köln, Schleswig-Holstein, Teneriffa, Malta
Drehzeit/shooting time: 21.6.05-30.10.05
Erstaufführung/premiere: 8.10.06, Filmfest Hamburg
Erstausstrahlung /TV-premiere: 17.11.06, ARTE (Teil 1 + Teil 2) und weitere Sendetermine
Förderung/financial support: FilmFörderung Hamburg GmbH; nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen (Produktion); MSH Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Werke in Schleswig-Holstein mbH; Filmstiftung Nordrhein-Westfalen GmbH

Information:
Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft mbH
Jenfelder Allee 80 / Haus R
22039 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 - 66 88 53 31
Fax: +49 (0)40 - 66 88 53 65
E-Mail: info@polyphon.de
www.polyphon.de

Preise/awards:

  • Nominierung für den Schleswig-Holstein-Filmpreis 2006 in der Kategorie "Bester Spiel-/TV-Film"