Location Guide

Motivwahl
Region
© GOSLAR marketing gmbh

Bergbau: Weltkulturerbe Bergwerk Rammelsberg, Goslar

Region: Göttingen / Harz

Kategorie: Bergbau / Fabrik / Industrieanlage

Bilder

Adressen

Weltkulturerbe Rammelsberg

Bergtal 19
38640 Goslar

Tel 05321 750-0

Visitenkarte herunterladen

Beschreibung

Die Anlagen des heutigen Museums und Besucherbergwerks Rammelsberg, welches am 14. Dezember 1992 zusammen mit der Altstadt von Goslar von der UNESCO auf die Liste der Weltkulturerbestätten aufgenommen wurden, blicken auf eine über tausendjährige Geschichte zurück. Um 1200 blühte der Bergbau, die Stadt florierte, der Rammelsberg wurde zu dem Kupferberg Europas. Um 1360 kam es jedoch zum Absaufen der Gruben und ab Mitte des 15. Jahrhunderts erlebte der Rammelsberg dann eine große zweite Blütezeit. Von nun an wurde am Rammelsberg ununterbrochen bis zur Stilllegung 1988 Bergbau betrieben. Ab 1935 wurden die Übertageanlagen von den Architekten Schupp und Kremmer als Hangaufbereitungsanlagen realisiert. Mit der Inbetriebnahme 1936 wurde erstmalig das Erz aufbereitet.1988 war das Lager erschöpft. Seit 1989 präsentiert sich das Bergwerk als über- und untertägiges Bergbaumuseum, das seit der EXPO 2000 in Hannover, an der es als dezentrales, anerkanntes Projekt teilnahm, zu einem der größten Museen Deutschlands und zu einem der originellsten musealen Einrichtungen Europas geworden ist.

Im Weltkulturerbe Rammelsberg würden über und unter Tage schon zahlreiche Kino und Fernsehfilme gedreht, u.a. DAS WUNDER VON LENGEDE, SPEER UND ER, POLIZEIRUF, ALLEIN GEGEN DIE ZEIT und THE MONUMENTS MEN von und mit George Clooney. Für Filmteams bietet der Rammelsberg viele Vorteile, denn man könne ebenerdig in den Berg einfahren, verfügt über geräumige Stollen und Stellflächen sowie einsatzfähige Bergwerksfahrzeuge. So nutzte etwa George Clooney die bergwerkseigene Lore, um in THE MONUMENTS MEN die "Brügger Madonna" von Michelangelo zu retten.

Karte

Bergbau: Weltkulturerbe Bergwerk Rammelsberg, Goslar

Wegbeschreibung

A 7 Abfahrt Rhüden (Harz). B 82 Richtung Goslar. A 395 von Braunschweig / Berlin. Das Museum ist ausgeschildert.

Details

Strom 220V:
ja
Strom 380V:
ja
Anfahrtswege:
1
Parkmöglichkeiten:
ja
Hohe Decke:
nein
Wertvolle Einrichtung:
ja