Preis für nordmedia-geförderte Koproduktion auf dem Sundance Film Festival

Am 2. Februar 2020 wurde der nordmedia-geförderte Spielfilm YALDA - NACHT DER VERGEBUNG auf dem Sundance Film Festival mit dem "World Cinema Grand Jury Prize" ausgezeichnet. Regisseur Massoud Bakhshi erzählt in YALDA die Geschichte einer Iranerin, die wegen des Mordes an ihrem Ehemann zum Tode verurteilt ist. Produziert wurde das Drama von der JBA Production. Deutscher Koproduktionspartner ist NiKo Film. Massoud Bakhshi ist in Teheran (Iran) geboren und zunächst Filmkritiker, Drehbuchautor und Produzent, dann preisgekrönter Regisseur von Dokumentar- und Kurzfilmen. Sein erster Spielfilm A RESPECTABLE FAMILY wurde beim Filmfestival in Cannes uraufgeführt. YALDA - NACHT DER VERGEBUNG wird auch auf der diesjährigen Berlinale (20.02.-01.03.2020) in der Sektion "Generation" gezeigt.

Zum Inhalt: Maryam (22) ist des Mordes an Nasser (67), ihrem Ehemann auf Zeit, angeklagt. Maryam wird zum Tode verurteilt. Die einzige Person, die sie retten kann, ist Mona (37), Nassers Tochter. In einer populären Realityshow erhält Maryam die Möglichkeit, vor Millionen von Zuschauern um die Vergebung von Mona zu kämpfen und so der Todesstrafe zu entgehen. Aber Vergebung ist schwer, wenn die Vergangenheit wieder hochkommt. Während die Maschinerie der TV-Show erbarmungslos läuft und Mona die Sympathie des Publikums gewinnen kann, zieht sich Maryam immer mehr in sich selbst zurück.

Das Sundance Film Festival gilt als einer der wichtigsten Filmfestivals für unabhängige amerikanische und internationale Produktionen. Die 36. Ausgabe des Festivals fand vom 23. Januar bis 2. Februar 2020 in Park City und Salt Lake City, Utah statt.