Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

DAS FREMDE IN MIR

Genre
Spielfilm
Format
Super 16 / 35 mm
Länge
90 min
Land/Jahr
DE 2008
Regie
Emily Atef

Rebecca, eine lebensfrohe, zupackende Frau, und ihr Mann Julian, Bauleiter in einem Architekturbüro, freuen sich auf die Geburt ihres ersten Kindes. Rebecca bringt einen gesunden Jungen zur Welt, der den Namen Lukas erhält. Doch Rebecca kann keine Beziehung zu ihrem Kind aufbauen und den Anforderungen ihrer Umwelt entsprechen. In Rückblenden erleben wir die Genesis der schweren Depression, die Rebecca nach der Geburt befallen hat. Julian begreift das Ausmaß des Problems nicht.

In einer Spezialklinik wird ihr nach und nach geholfen, und sie erkennt, dass sie mit ihrem Problem nicht alleine ist. Rebecca findet vorsichtigen Zugang zu ihrem Sohn, und mit Julian kommt es zu einer Wiederannäherung. Gemeinsam ringt das Paar um eine zweite Chance für ihre Liebe und einen Neubeginn für ihre kleine Familie.


The Stranger In Me

Rebecca, a cheerful woman with lots of initiative, and her husband Julian, project manager in an architect’s office, are looking forward to the birth of their first child. Rebecca gives birth to a healthy son. But Rebecca is unable to develop a relationship with her child and cannot cope with the new demands placed on her. In flashbacks we experience the origins of the severe depression that Rebecca is afflicted with after the birth. Julian doesn’t understand the seriousness of the problem.

After receiving treatment in a special clinic, she gradually becomes better and discovers that she is not alone with her problem. Rebecca cautiously establishes a rapport with her son and again becomes closer to Julian. The couple struggle to give their love a second chance and a new beginning for their small family.

Buch/script: Esther Bernstorff, Emily Atef

Regie/director: Emily Atef

Produktion/production: NiKo Film, Nicole Gerhards

Produktionsleitung/production manager: Valeska Bochow

Herstellungsleitung/line producer: Hanneke van der Tas

Kamera/director of photography: Henner Besuch

Ton/sound: Jakob Ilgner

Tongestaltung/sound design: Kai Storck

Szenenbild/production design: Annette Lofy

Schnitt/editing: Beatrice Babin

Darsteller/actors: Susanne Wolff, Johann von Bülow, Judith Engel, Maren Kroymann, Hans Diehl, Dörte Lyssewski, Brigitte Zeh, Klaus Pohl, Herbert Fritsch

Redaktion/commissioning editors: Annedore von Donop, ZDF / Das Kleine Fernsehspiel; Birgit Kämper, ARTE

Fotos/photos: © Henner Besuch, Markus Schaede


Emily Atef *1973 in Berlin; aufgewachsen in den USA und Frankreich; ab 1997 Schauspielerin in London; seit 2001 Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb)

Emily Atef *1973 in Berlin; grew up in the USA and France; actress in London after 1997; student at the Berlin Academy of Film and Television Arts (dffb) since 2001
 

Drehorte/locations: Berlin, Bremen

Drehzeit/shooting time: 28.08.2007-07.10.2007

Erstaufführung/premiere: 16.05.2008, Int. Filmfestspiele Cannes „Semaine de la Critique”

Kinostart/cineam release: 16.10.2008

Erstausstrahlung/TV premiere: 14.01.2011, ARTE

Förderung/financial support: Medienboard Berlin-Brandenburg; Deutscher Filmförderfonds; nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen (Produktion/production)

Weltvertrieb: Bavaria Film International
 

Information:

NiKo Film

Nicole Gerhards

Prinzessinnenstraße 16

10969 Berlin

Tel.: +49 (0)30 - 27 58 28 36

Fax: +49 (0)30 - 27 58 28 72

E-Mail: info@nikofilm.de

www.nikofilm.de
 

  Preise/awards:

  • Förderpreis Deutscher Film in der Kategorie Schauspiel für Susanne Wolff, Filmfest München 2008
  • Canvas Award für den Besten Film, Flanders International Film Festival, Brüssel 2008
  • "German Independence Award - Bester Deutscher Film", "German Independence Award - Publikumspreis" und  "Otto-Sprenger-Preis", 15. Internationales Filmfest Oldenburg 2008
  • Preis für den „Besten Film“ an Emily Atef & Preis für die „Beste Darstellerin“ an Susanne Wolff, Sao Paulo International Film Festival 2008
  • SIGNS AWARD, Festival Internacional de Cine de Mar del Plata 2008
  • Bester Film, Alba International Film Festival 2009
  • Bester Film, Augenblick Film Festival, Strasbourg 2009
  • Studio Hamburg Nachwuchsfilmpreis 2009 in der Kategorie "Beste Regie" an Emily Atef
  • Prix du Jury Jeune, Festival du cinéma Allemand, Nantes 2009
  • Publikumspreis, CinémaScience Intern. Film Festival, Bordeaux 2009
  • Hauptpreis des Juliane Bartel Medienpreises 2011 in der Kategorie "Fernsehspiel/Serie"