Heinzelmännchen, Glücksrezepte und Electric Girls - nordmedia fördert animierte Spielfilme, crossmediale Projekte und spannende Dramen mit rund 2,3 Mio. Euro

Der Vergabeausschuss der nordmedia hat in der ersten Förderrunde des Jahres 2017 Fördermittel von bis zu 2.312.801,15 Euro für 52 Projekte vergeben. Unterstützt wurden insgesamt fünf Drehbuch- und Stoffentwicklungen, fünf Projektentwicklungen, 30 Film- und Fernsehproduktionen, sechs Maßnahmen im Bereich Verleih/Vertrieb/Verbreitung, drei Abspiel- und Präsentationsmaßnahmen, zwei Investitionen sowie eine sonstige Maßnahme.

Den höchsten Förderbetrag (200.000 Euro) erhielt die schwarze TV-Western-Komödie DREIZEHNUHRMITTAGS von Holger Karsten Schmidt unter der Regie von Martina Plura, Produktion Aspekt Telefilm GmbH. Hier steht ein Antiheld im Mittelpunkt der Geschichte: Ein Mann mit Ängsten, ein Mann, der davonlaufen will, einer, der Mitschuld trägt am Tod eines Bankräubers, kurz: ein Polizist, der nicht moralisch einwandfrei über den Dingen steht sondern mittendrin. Er wird am Ende kein glorreicher Held sein, und er wird nicht viel gewonnen haben. Oder doch? Der Western spielt in den niedersächsischen Landkreisen Stade und Rotenburg (Wümme) sowie in Hamburg.

Zum Förderaufkommen der nordmedia tragen die Länder Niedersachsen und Bremen sowie der NDR, das ZDF und Radio Bremen bei. Darüber hin-aus wurden zur Sicherung von Fernsehnutzungsrechten insgesamt rund 713.706,72 Euro, als sogenannte Aufstockungsmittel des NDR, über die nordmedia an 14 von ihr geförderte Fernsehproduktionen vergeben.

Informationen zu den einzelnen Projekten finden Sie nachfolgend.