Eigensinnige Helden und meisterlich inszenierte Bilderwelten beim 32. Unabhängigen FilmFest Osnabrück

18.10.2017 bis 22.10.2017, Osnabrück

KING OF PEKING
KING OF PEKING

Wie könnte ein Filmfestival besser beginnen als mit einer kinematographischen Liebeserklärung an das Kino? In KING OF PEKING erzählt der gebürtige Australier Sam Voutas mit leicht märchenhafter Note die Geschichte vom großen und vom kleinen Wong, die mit einem mobilen Kino durch die Lande ziehen. Die preisgekrönte Tragikomödie eröffnete am Donnerstag, den 18. Oktober 2017 das 32. Unabhängige FilmFest Osnabrück. Es endet am Sonntag, 22. Oktober 2017 mit der Vergabe der Filmpreise. Bis dahin werden in täglichen Aufführungen in den Spielstellen Cinema Arthouse, Filmpassage, Filmtheater Hasetor, Haus der Jugend und Lagerhalle über 80 Filme gezeigt. Elf Produktionen bewerben sich um den von der Sievert Stiftung für Wissenschaft & Kultur mit 12.500 Euro ausgestatteten "Friedensfilmpreis Osnabrück". "Wir rücken das Thema ‚Frieden‘ in den Vordergrund", sagt Festivalleiterin Julia Scheck. "Bei uns bildet der Wettbewerb um den ‚Friedensfilmpreis Osnabrück‘ den Mittelpunkt des Festivals und ist nicht nur schmückendes Beiwerk.“

UNTIL THE BIRDS RETURN
UNTIL THE BIRDS RETURN

Ferner werden der "Filmpreis für Kinderrechte", zwei Publikums- sowie der neue "Kurzfilmpreis des Unabhängigen FilmFest Osnabrück" vergeben. Weitere Sektionen sind unter anderem "Vistas Latinas", "Focus on Europe" und "Ufolinos" für die jüngsten Kinogänger.

Auch zwei nordmedia geförderten Produktionen sind in der diesjährigen Programmauswahl vertreten. Karim Moussaouis UNTIL THE BIRDS RETURN ist in den Wettbewerb um den Friedensfilmpreis Osnabrück aufgenommen worden und erzählt in Episoden über den spürbaren Stillstand in der algerischen Gesellschaft. Olga Delane stellt in ihrer Dokumentation LIEBE AUF SIBIRISCH die Frage: Was braucht eine Frau, um glücklich und erfüllt zu sein? Und ihre sibirische Verwandschaft hat da ihre ganz eigenen Vorstellungen. Olga Delane wird ihren Film LIEBE AUF SIBIRISCH persönlich in Osnabrück vorstellen.

8:30
8:30

Zeitkritische Inhalte und kulinarisches Vergnügen schließen sich keineswegs aus. Die österreichischen Regisseure Laura Nasmyth und Philip Leitner schufen mit „8:30“ ein wahres Fest für die Augen. Die meisterlich eingefangenen Bewegungen ihres wortkargen Protagonisten durch menschenleere Satellitenstädte und spröde Landschaften sind zugleich ein gewitzter Kommentar zu den Irrungen moderner westlicher Gesellschaften.

THE LEVELLING
THE LEVELLING

Gleich mehrere Produktionen in unterschiedlichen Sektionen stellen starke Frauen in den Mittelpunkt. GAME OF THRONES-Star Ellie Kendrick ist die Hauptdarstellerin von THE LEVELLING. Von der ersten Minute an erzeugt Regisseurin Hope Dickson Leach eine beklemmende Stimmung, wenn die Veterinärstudentin Clover auf die väterliche Farm heimkehrt, wo spürbar einiges im Argen liegt. Vor dem Hintergrund modernen bäuerlichen Lebens entspinnt sich bar jeder beschönigenden Feld- und Wiesenromantik ein intensives Drama mit dem Spannungsfaktor eines gehobenen Krimis sowie außerordentlichen Schauspielerleistungen. Ähnlich widerspenstig zeigt sich eine junge Angehörige der samischen Minderheit in Finnland, die im Film SAMI BLOOD gegen die Eltern und die allgegenwärtige Diskriminierung aufbegehrt.

BECOMING BOND
BECOMING BOND

Auch sein Lebensweg wurde wesentlich von Frauen bestimmt: George Lazenby. Gleich seine erste Spielfilmrolle machte den australischen Schauspieler berühmt: 1969 wurde er Nachfolger Sean Connerys als James Bond. Und gab den Part nach nur einem Film gleich wieder ab. In BECOMING BOND erzählt er Regisseur Josh Greenbaum seine teils unglaubliche Lebensgeschichte - den Weg aus einfachsten Verhältnissen bis in die internationale High Society. BECOMING BOND läuft in der Sektion „FilmFest Extrem“, einer Auslese von Genrefilmen abseits formelhafter Fließbandware. So treibt die norwegische Produktion VAMPYRVIDAR dem Vampirfilm die pubertäre Romantik aus und lästert frech gegen Auswüchse des christlichen Glaubens. Der japanische Kultregisseur Sabu ist mit HAPPINESS in diesem Programm vertreten, einer wendungsreichen Fabel mit der Lakonie eines Aki Kaurismäki und abrupten Gewaltausbrüchen wie beim frühen Scorsese.

HAPPINESS
HAPPINESS

Als Besuchermagnet erwies sich im letzten Jahr die Reihe „Kurz & laut“. Auch in diesem Jahr wird in der Lagerhalle eine Auswahl origineller Musikclips gezeigt. 149TH AND GRAND CONCOURSE von Andy and Carolyn London beispielsweise versammelt die Stimmen anonymer Passanten aus der Bronx. Sie rappen und singen, die Mimik aber liefert das Straßenmobiliar des Viertels: animierte Parkuhren, Feuermelder, Einkaufswagen. Sogar ein Duett zweier Zeitungskästen ist enthalten. "Psychosoph" Christian Steiffen rückt in dem listig betitelten Schlager DU HASST DIE MENSCHEN EINFACH GERN den Ewiggestrigen zu Leibe, die ihr Heil in menschenverachtenden Ideologien suchen. Moritz Herdas SYMBOLRAUM DER STADT mit Musik der Dolpins verbindet hypnotischen Elektropop mit einer kinematographischen Erkundung einer Großstadt.

KÖNIGE DER WELT
KÖNIGE DER WELT

Mehr Musik gibt es unter der Überschrift „FilmFest Laut“ - Dokumentar- und Spielfilme rund um die populäre Musik. Auch hier bleibt die Politik nicht außen vor, so in WENN GOTT SCHLÄFT, einer Dokumentation über den iranischen Musiker Shahin Najafi, der sich auch von einer Fatwa nicht abhalten lässt, öffentlich aufzutreten. Auf dem Sprung zur Weltkarriere war die 2001 im Raum Bad Bentheim gegründete Grunge-Band Union Youth. Die Musiker verschickten auf gut Glück Demos rund um den Globus und wurden überraschend von einem Label nach Hollywood eingeladen …Schlagzeuger Michael Borwitzky und die Regisseure des berührenden Bandporträts KÖNIGE DER WELT haben ihr Kommen zugesagt. Auch andere Filmschaffende werden ihre Arbeiten im Rahmen des Festivals persönlich vorstellen.

Weitere Informationen: www.filmfest-osnabrueck.de