Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

GIFTIGES GESCHÄFT

Genre
Dokumentarfilm
Format
HD
Länge
60 - 90 min
Land/Jahr
DE 2018
Regie
Katja Becker

Internationale Chemiekonzerne, darunter auch deutsche wie Bayer und BASF, verkaufen in Kenia giftige Agrarpestizide, die in Europa längst verboten sind. Denn viele ihrer Wirkstoffe sind krebserregend und stellen eine große Gefahr für Natur und Umwelt dar. In Entwicklungsländern wie Kenia werden die giftigen Chemikalien trotzdem ohne Kontrolle in den Regalen der Agrarshops verkauft. Die Kleinbauern glauben an die Industrieversprechen einer besseren Ernte. Der Griff zur Giftspritze ist an der Tagesordnung. Hybridsaatgut treibt Kleinbauern in die Abhängigkeit; alte und resistente Saatgutsorten die auch dem Klimawandel stand halten könnten, werden verdrängt. Die Industrie versucht im Zeichen der Welternährung auf die Märkte zu drängen; im Gegenbild zeigen Statistiken und alternative Landwirtschaftsmethoden in Ostafrika, dass es nicht mehr Chemie und Hybridsaatgut braucht, um die Welt zu ernähren, sondern ein generelles Umdenken.

Buch, Produzenten, Schnitt: Jonathan Happ, Katja Becker

Regie, Produktionsleitung: Katja Becker

Produktion: ujuzi.media GmbH

Kamera: Jonathan Happ

Ton: Makwekwe Kimet

Musik: Roland Musolff

Sprecher: N.N.

Drehorte: Tansania (Daressalam, Morogoro), Kenia (Naivasha, Kaplomboi, Ndanai, Kisumu, Kakamega, Kericho, Rift Valley, Kapese, Lake Turkana, Nairobi), Belgien (Brüssel), Deutschland (Kön, Düsseldorf, Leverkusen)

Drehzeit: 01/2018 - 03/2018

Produktionsstand: Endfertigung

Förderung: nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH (Talentförderung Niedersachsen); Brot für die Welt; Heinrich Böll Stiftung Kenia; Misereor

 

Information:

ujuzi.media GmbH

Goseburgstraße 27

21339 Lüneburg

www.ujuzi.media