Seit 09.11.2018 im Kino: "Der letzte Jolly Boy"

Am 09.11.2018 ist der nordmedia-geförderte Dokumentarfilm DER LETZTE JOLLY BOY von Hans-Erich Viet im Verleih von Real Fiction in den Kinos gestartet. Der Film feierte beim Int. Filmfest Emden-Norderney Premiere und wurde dort mit dem DGB-Filmpreis ausgezeichnet.

DER LETZTE JOLLY BOY begleitet Leon Schwarzbaum, geboren 1921 in Hamburg, aufgewachsen in Polen. Als Einziger seiner Familie überlebt er Auschwitz, Buchenwald, Sachsenhausen. Ein Roadmovie durch Jahrzehnte deutscher und polnischer Geschichte - mit einem Mann, der als Jugendlicher in einer Boygroup sang: den „Jolly Boys“, inspiriert durch den amerikanischen Swing.

Im Auschwitz SS-Prozess gegen Reinhold Hanning war er einer der Hauptzeugen und trat als Nebenkläger auf. Trotz seines hohen Alters sucht er die Öffentlichkeit, um endlich ‚die Wahrheit‘ zu sagen. Davor hat er Jahrzehnte geschwiegen, wie viele. Erst im Alter entwickelt er die Energie, sich zu erinnern und vor allem: sich zu äußern.

Wir sind zusammen beim Landgericht in Detmold, besuchen mit ihm seine polnische Heimat Bedzin, und wir fahren gemeinsam mehrere Male nach Auschwitz. Außerdem begleiten wir Leon Schwarzbaum, wenn er im Gefängnis von Zeithain zu Insassen spricht oder in der Talk- Sendung „Markus Lanz“ über seine Erfahrungen berichtet. Es entsteht eine filmische Reise durch deutsche Wirklichkeiten im Gestern und Heute - entlang der Lebensgeschichte des Protagonisten.


Weitere Informationen:

DER LETZTE JOLLY BOY

DE 2018

Regie: Hans-Erich Viet

106 min

 

Im Verleih von:

Real Fiction

www.realfictionfilme.de