Das war "[K]amification" 

Digitale Spiele als soziokulturelles Medium

Unter dem Motto "Kultur trifft Games, Games trifft Kultur" fand am 23. und 24. Februar die Veranstaltung "[K]amification" im Kulturzentrum Pavillon in Hannover statt.

Neben der Spiele-App "Pavillon Prison Break" des Pavillons wurde unter anderem das nordmedia-geförderte Mobile-Game "Kawaidas Journey" von Cultural Games Geschäftsführer Kolja Bopp vorgestellt. Die Beispiele zeigten, wie eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Games aussieht und wie digitale Spiele auch im kulturellen Umfeld einen Mehrwert für die Vermittlung von Inhalten bieten. Beim Ausprobieren und Spielen der verschiedenen Best Practice Beispiele machte die medienpädagogische und politische Aufklärung zu Fake-News durch das Online-Browser-Spiel „Fake It to Make It" genauso viel Spaß wie das Springen durch die Landschaft Tanzanias in "Kawaidas Journey".

Während der Freitag einen Überblick über verschiedene Vorzeigeprojekte bot, konnten die TeilnehmerInnen am Samstag selbst aktiv werden, zu den Themen Serious Games, Gamification, Location-based Games und Interactive Art diskutieren und in gemischten Teams eigene Projektideen ausarbeiten.

Die über 30 TeilnehmerInnen aus Kultureinrichtungen und Gamestudios konnten viel voneinander lernen: Während die Kulturschaffenden erste Einblicke in die Entwicklung digitaler Spiele gewannen, erfuhren die Spieleentwickler einiges über Finanzierungsmöglichkeiten und Herausforderungen in der Kulturarbeit. Neben der LAGs und dem Kulturbüro Hannover erläuterte die nordmedia ihr Angebot zur Gamesförderung. Die nordmedia und das APITs Lab sind Kooperationspartner des Kulturzentrums Pavillon in ihrer Initiative "[K]amification" und unterstützen mit Kontakten zu niedersächsischen Entwicklern und Game Studios. Insgesamt war die von Christiane Schwinge (Initiative Creative Gaming) und Eric Janot (Waza!game) moderierte Veranstaltung ein voller Erfolg.

Fotos: Justin Hahn, Pavillon; Robert Mathes, waza! games