Auf den Punkt gebracht: "Creative Europe" beim nordmedia Business-Frühstück

- "die Filmlandschaft ist international und europäsch"

Christiane Siemen
Christiane Siemen

Beim nordmedia Business-Frühstück am 2. Dezember 2014 in Hannover stellte Christiane Siemen, Leiterin des Creative Europe Desk Hamburg, das Creative Europe Programm der Europäischen Union vor. Creative Europe verbindet seit 2014 die beiden EU-Programme KULTUR und MEDIA. Die Europäische Union fördert Kino, Fernsehen, Videospiele, Musik, Literatur, darstellende Kunst, Theater und andere Bereiche der Kultur- und Kreativwirtschaft mit einem Budget von 1,46 Milliarden Euro für insgesamt sieben Jahre.

Die Förderung wird in zwei Teilprogrammen als reine Subventionsförderung vergeben. Das Teilprogramm MEDIA für die audiovisuelle Branche und das Teilprogramm KULTUR für den Kultursektor. In einem Programm übergreifenden dritten Bereich wird ein Garantiefonds mit einem Budget von 121 Millionen Euro aufgelegt, der es kleinen und mittleren Kultur- und Kreativunternehmen ab 2016 ermöglichen wird, Bankdarlehen im Gesamtwert von bis zu 700 Millionen Euro abzurufen.

Ein spannendes Programm, was viele Interessierte veranlasste, zum nordmedia Business-Frühstück zu kommen, um mehr von Christiane Siemen über die verschiedenen Förderlinien und -möglichkeiten von MEDIA zu erfahren. "Creative Europe" richtet sich hauptsächlich an Firmen mit einer internationalen Erfahrung bzw. Firmen, die für den internationalen Markt produzieren wollen. Ob nun für Projektentwicklung, TV Programming oder als Slateförderung für ein Projektpaket, jeder Förderantrag ist sehr umfassend und muss sehr gut vorbereitet sein. Liegt der Antrag vor, wird er von zwei Experten nach einem festgelegten Punktesystem bewertet, wobei insgesamt  maximal 100 Punkte vergeben werden können.

Bei der Entwicklung eines Einzelprojekts werden z.B. maximal 50 Punkte für die Qualität und das europäische Auswertungspotential, zehn Punkte für die Qualität der Entwicklungsstrategie, 20 Punkte für die Qualität der int. Vertriebs- und Marketingstrategie, zehn Punkte für die Erfahrung und das Potential des kreativen Teams und zehn Punkte für die Qualität der Finanzierungsstrategie und die Durchführbarkeit vergeben. Zudem gibt es ein automatisches Punktesystem. Hier werden maximal zehn Länderpunkte (kleine Länder der EU erhalten mehr Punkte), zehn Punkte für Kinder- und Jugendfilme und fünf Punkte für Koproduktionen verteilt.

Laut Christiane Siemen haben es deutsche Produktionen durch die Verteilung der automatischen Länderpunkte mittlerweile sehr schwer, denn sie erhalten - ebenso wie Projekte aus Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien - keine Länderpunkte. Deshalb rate sie zur Zeit allen Antragstellern, die keinen Jugendstoff und keinen Koproduktionspartner haben, von einer Antragstellung ab, da die Chancen einer Bewilligung sehr gering seien. Die Vergabe der automatischen Länderpunkte im Rahmen von Creative Europe solle daher noch einmal überdacht werden.

"Die Filmlandschaft ist international und europäsch", so Christiane Siemen und gab den Frühstücksgästen den Tipp, an Fortbildungsinitiativen und Trainingsmaßnahmen von MEDIA teilzunehmen. Hier gäbe es die gute Gelegenheit, wichtige Kontakte zu europäischen Partnern herzustellen und persönliche Netzwerke zu knüpfen. Bei einem geplanten Antrag empfehle es sich in jedem Fall, sich rechtzeitig und ausführlich von ihr und ihren Mitarbeitern beraten zu lassen. Zum Ausklang des nordmedia Business-Frühstücks nutzten denn auch viele Teilnehmer die Möglichkeit, Detailfragen direkt mit Frau Siemen anzusprechen.

Weitere Informationen: www.creative-europe-deutschland.eu

Fotos: Jörg Lorenz