38. Europäisches Filmfestival Göttingen mit Schwerpunkt Italien

24.11.2017 bis 3.12.2017, Göttingen

LASS DICH GEHEN
LASS DICH GEHEN

Im Mittelpunkt des 38. Europäischen Filmfestival Göttingen steht das Filmland Italien. Das italienische Kino ist wieder stark im Kommen, wie die internationalen Auszeichnungen für SEEFEUER von Gianfranco Rosi oder LA GRANDE BELLEZZA von Paolo Sorrentino zeigen.Toni Servillo, der brillante Hauptdarsteller aus LA GRANDE BELLEZZA, spielt im Eröffnungsfilm des Europäischen Filmfestivals  LASS DICH GEHEN seine erste komische Rolle. Regisseur Francesco Amato wird die in Italien sehr erfolgreich angelaufene, temporeiche Komödie persönlich vorstellen.

Ebenfalls zu Gast ist Regisseur Marco Danieli, dessen bewegendes Drama DIE WELT DER ANDEREN mehrere Preise beim Filmfestival Venedig erhielt. Weitere Highlights sind u.a. die schräge Doku-Fiction MY ITALY, die Aussteigerkomödie WIR UND GIULIA und der höchst ungewöhnliche Superhelden-Film JEEG ROBOT. Insgesamt zehn aktuelle italienische Filme sind beim Festival zu sehen.

NACHBILDER
NACHBILDER

Ein zweiter Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf dem Kino aus Osteuropa, das abseits von Festivals leider kaum noch den Weg in die deutschen Kinos findet. Zwei starke Filme aus Russland sind dabei, PARADIES von Andrej Konchalovski, und DIE SANFTE frei nach Dostojevski von Sergej Loznitsa. Aus Polen präsentiet das Festival den letzten Film des großen Andrzej Wajda NACHBILDER und DIE SPUR von Agnieszka Holland, prämiiert mit dem Silbernen Bären der diesjährigen Berlinale. 

In der Reihe „Europäische Premieren“ gibt es hochkarätige Previews zu sehen, darunter das mitreißende Drama EINE BRETONSICHE LIEBE und die hochkarätige Künstlerbiographie GAUGUIN aus Frankreich, oder die spannende Kriminalverfilmung LADY MACBETH aus England. Von Tony Gatlif stammt das Roadmovie DJAM mit toller Rembetiko-Musik, und Regisseur Christopher Papakaliatis lässt in WORLDS APART ganz unterschiedliche Charaktere in Athen aufeinander treffen. In SAMI - DAS MÄDCHEN AUS DEM NORDEN zeichnet Regisseurin Amanda Kernell die Unterdrückung der ethnischen Minderheit der Samen in Schweden nach.

LOVING VINCENT
LOVING VINCENT

Ganz und gar einzigartig ist LOVING VINCENT, der die rauschhaften Bilderwelten Van Goghs zum Leben erweckt: 125 Künstler aus aller Welt kreierten den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film.

Auch aus Deutschland hat das Festivalteam sehenswerte neue Produktionen ausgewählt, darunter ABGEFÄRBT von Fabian Fess, WENN GOTT SCHLÄFT von Till Schauder, EINMAL BITTE ALLES von Helena Hufnagel sowie der nordmedia-geförderte Dokumentarfilm ALS PAUL ÜBER DAS MEER KAM von Jakob Preuss. Die Regisseure werden ihre Filme fast alle persönlich auf dem Festival vorstellen.

Im Foyer des Kulturwissenschaftlichen Zentrums (KWZ) der Universität ist parallel zum Filmfest die Ausstellung „Willkommen in Kalabrien - Jenseits von Lampedusa“ zu sehen, die einen humanen und alternativen Umgang mit Flüchtlingen im süditalienischen Kalabrien dokumentiert.

Weitere Informationen: www.filmfest-goettingen.de