Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

LEROY

Genre
Spielfilm
Format
35 mm
Länge
89 min
Land/Jahr
DE 2006 / 2007
Regie
Armin Völckers

Der 17-jährige Leroy ist deutsch, kultiviert, brav ... und schwarz. Doch die Familie seiner ersten Freundin Eva beschert Leroy ein böses Erwachen. Denn Evas glatzköpfige Brüder erinnern Leroy brutal an seine Hautfarbe. Dennoch verleben beide einen turbulenten Sommer zwischen diversen weltanschaulichen Experimenten, einer missglückten Geburtstagsfeier, Travestien, Hörstürzen, einem Heliumballonunfall und einem knapp vereitelten Wellensittich-Mord. Doch dann werden Eva und Leroy zusammengeschlagen, und Eva trennt sich von ihm.

Am Ende kommt Leroy auf die Idee, wie man den Faschismus für immer beseitigen könnte: Man muss ihn, wie alle anderen Subkulturen, kommerzialisieren und ihn damit seiner Inhalte berauben. So endet die Geschichte mit der Erfolgsstory von „Skin’Sync“, der ersten Skinhead-Boygroup der Welt.

17 year-old Leroy is German, cultivated, well-behaved ... and black. But the family of his first girlfriend, Eva, has a rude awakening in store for him. For Eva’s skinhead brothers brutally remind Leroy of the colour of his skin. Even so, the two of them experience a turbulent summer between diverse ideological experiments, a birthday party that goes wrong, travesties, loss of hearing, a helium balloon accident and the last-minute prevention of a budgerigar murder. But then Eva and Leroy get beaten up, and Eva leaves him.

In the final event, Leroy has an idea how to eradicate fascism for good: as in the case of all other subcultures, you have to commercialise it and hence rob it of its contents. And so the tale ends with the success story of “Skin’Sync“, the world’s first skinhead boy group.

Buch, Regie/script, director: Armin Völckers
Produktion/production: Dreamer Joint Venture Filmproduktion
Produzent/producer: Oliver Stoltz
Associate Producer: Jan Krüger
Produktionsleitung/production manager: Solveig Jorg
Kamera/camera: Tony Mitchel
Ton/sound: Peter Schmidt
Schnitt/editing: Birgit Gasser, Marty Schenk
Musik/music: Ali N. Askin
Darsteller/actors: Alain Morel, Anna Hausburg, Constantin von Jascheroff, Günther Kaufmann, Paul Maaß, Julius Jellinek, Andreas Schulz, Raphael Wildt, Eva Mannschott, Cay Helmich, Conrad F. Geyer
Redaktion/commissioning editor: Christian Cloos, ZDF / Das Kleine Fernsehspiel
Fotos/photos:  © David Baltzer

Armin Völckers *1963 in Berlin; wuchs in Rio de Janeiro und Hamburg auf; zehn Jahre ausschließlich bildender Künstler mit Ausstellungen in Europa und Amerika; seit 1997 Drehbuchautor und als Produzent von Zeichentrickserien tätig; nach dem Erfolg seines ersten Kurzfilms LEROY RÄUMT AUF folgt jetzt sein Spielfilmdebüt LEROY

 

Armin Völckers *1963 in Berlin; grew up in Rio de Janeiro and Hamburg; ten years devoted exclusively to fine art, with exhibitions in Europe and America; scriptwriter and producer of cartoon series since 1997; his successful first short film “LEROY RÄUMT AUF” is now followed by his feature film debut “LEROY”

Drehort/location: Berlin
Drehzeit/shooting time: 07/2006-08/2006
Erstaufführung/premiere: 25.09.2007
Kinostart/cinema release: 27.09.2007, X-Verleih
Erstausstrahlung/TV-premiere: 04.05.2010, ZDFneo
Förderung/financial support: BKM - Kulturelle Filmförderung des Bundes; Medienboard Berlin-Brandenburg; nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen (Produktion)


Information:
Dreamer Joint Venture Filmproduktion GmbH
Motzstraße 34
10777 Berlin
Tel.: +49 (0)30 - 26 94 79 26
Fax: +49 (0)30 - 26 94 79 27
E-Mail: mail@dreamerjointventure.de
www.dreamerjointventure.de
www.leroylize.it

Preise/awards:

  • Publikumspreis, Tokyo International Film Festival 2007
  • Deutscher Filmpreis 2008: zwei "Lolas" in Gold als "Bester Kinder- und Jugendfilm" (Produzent Oliver Stoltz, Produktionsfirma Dreamer Joint Venture Filmproduktion GmbH) und für die "Beste Filmmusik" (Ali N. Askin)
  • GRIFONE D’ORO / BEST FILM, Giffoni International Film Festival 2008

Prädikat/seal of recommendation: wertvoll/recommended