Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

IM SCHATTEN DER MACHT

Genre
Politthriller
Format
Super 16
Länge
2 x 90 min
Land/Jahr
DE 2003
Regie
Oliver Storz

Wenige Tage nachdem sein Referent Günter Guillaume als Agent der DDR enttarnt worden war, trat Willy Brandt im Mai 1974 vom Amt des Bundeskanzlers zurück. Die Guillaume-Affäre gibt bis heute Rätsel auf, weil es ausgerechnet der 1971 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete sozialdemokratische Kanzler der Entspannungspolitik war, der über einen Spion aus dem Osten stürzte. Wie konnte es geschehen, dass ein Agent bis zum Kanzleramt vordringen konnte? Wie war das Verhältnis zwischen Brandt und Guillaume wirklich? Wie reagierte das private, wie das politische Umfeld Willy Brandts auf den Skandal, und was hat die Symbolfigur der deutschen Entspannungspolitik letztlich dazu gebracht, aufzugeben?

In dem zweiteiligen Fernsehfilm IM SCHATTEN DER MACHT entwirft der Autor und Regisseur Oliver Storz ein spannendes Szenario der letzten Regierungstage Brandts und beleuchtet dabei kenntnisreich das Kräfteverhältnis innerhalb der damaligen SPD und der sozialliberalen Koalition. Behutsam lotet er aus, inwiefern etwa Herbert Wehner, Egon Bahr, Walter Scheel und der damalige Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher auf Brandts Entscheidung zum Rücktritt eingewirkt haben und liefert nebenbei ein differenziertes, sensibles Porträt des schon zu seinen Lebzeiten zum Mythos gewordenen Politikers Willy Brandt.

In the Shadow of Power

Shortly after his personal assistant, Günter Guillaume, was exposed as being an agent of the GDR in May 1974, Willy Brandt resigned from his office as chancellor of the Federal Republic of Germany (FRG). The Guillaume affair is regarded as being one of the most sensational political scandals of the FRG. To this day the affair raises questions and intrigues since Willy Brandt of all people, as holder of the 1971 Nobel peace prize and social democratic chancellor of the ”New Eastern Policy” stumbled over an agent from the east. How was an agent able to rise to the position of the chancellor’s personal assistant? What relationship did Brandt and Guillaume have? How did the close private as well as political surroundings of Brandt react to this scandal? And what made Brandt, a symbol of the German policy of détente, actually resign?

In the two-episode TV movie ”In the Shadow of Power” director and author Oliver Storz draws a thrilling scenario of the last few days of Brandt’s period as chancellor. He knowledgeably gives an insight into the balance of power within the social democratic party at that time as well as in the social-liberal coalition. Oliver Storz carefully tries to fathom out the influence of Herbert Wehner, Egon Bahr, Walter Scheel and the Minister of the Interior at that time, Hans-Dietrich Genscher, on Brandt’s decision to resign. In doing so, Storz draws a sensitive, complex portrait of Willy Brandt, who was a legend during his own lifetime.

Buch, Regie/script, director: Oliver Storz

Produktion/production: Ziegler Film GmbH & Co. KG in Koproduktion mit NDR & MDR in Zusammenarbeit mit ARTE/in co-production with the NDR and MDR in cooperation with ARTE

Produzentin/leading producer: Regina Ziegler

Producerin/producer: Winka Wulff

Produktionsleitung/production manager: Wolfgang Bajorat

Herstellungsleitung/line producer: Hartmut Köhler

Regieassistenz/assistant directors: Lilian von Keudell, Till Martinsen

Aufnahmeleitung/location manager: Dusko Pupic, Margot Hahn

Kamera/camera: Hans Grimmelmann

Kameraassistenz/camera assistant: Carla Heinemann

Ton/sound: Wolfgang Wirtz

Schnitt/editing: Heidi Handorf

Musik/music: Klaus Doldinger

Darsteller/actors: Michael Mendl, Jürgen Hentsch, Barbara Rudnik, Dieter Pfaff, Matthias Brandt, Michael Quast, Rudolf Kowalsk, Ulrich Mühe, Markus Boysen, Felix von Manteuffel, Jörg Gudzuhn, Ann Kathrin Kramer, Birte Berg, Michael Brandner, Siegfried W. Kernen, Robert Giggenbach, Pierre Besson u.v.a.

Redaktion/commissioning editors: Doris J. Heinze, NDR; Wolfgang Voigt, MDR


Oliver Storz *1929 in Mannheim, † 2011 in Egling/München; studierte Germanistik, Romanistik und Anglistik in Tübingen; Lehrer; Feuilletonredakteur, Produzent und Verlagsautor; seit 1976 freier Schriftsteller und Regisseur

Oliver Storz *1929 in Mannheim, † 2011 in Egling/Munich ; studied Germanic and Romance Languages and Literature and English Philology in Tübingen; teacher; literary editor, producer and writer for a publishing company; freelance writer and director since 1976

Drehorte/locations: Bonn und Umgebung, Helgoland, Hannover und Umgebung

Drehzeit/shooting time: 09/02-12/02

Erstaufführung/premiere: 20.06.03, Köln

Sendetermine: 23.10.03, ARTE (Teil 1 + weitere Sendetermine); 24.10.03, ARTE (Teil 2 + weitere Sendetermine)

Förderung/financial support: nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen (Produktion)

 

Information:

Ziegler Film GmbH & Co. KG

Regina Ziegler (Produzentin) & Winka Wulff (Producerin)

Neue Kantstraße 14

14057 Berlin

Tel.: +49 (0)30 - 32 09 05 0

Fax: +49 (0)30 - 32 09 05 67

E-Mail: info@ziegler-film.com

www.ziegler-film.com

 

Weltvertrieb/international sales:

Telepool GmbH

Marlene Fritz

Sonnenstraße 21

80331 München

Tel.: +49 (0)89 - 55 87 60

Preise/awards:

  • Nominiert für die Goldene Kamera 2004 als Bester Deutscher Fernsehfilm
  • Goldene Kamera 2004 für Michael Mendl als bester deutscher Schauspieler
  • Deutscher Fernsehpreis 2004: Jürgen Hentsch - Bester Schauspieler Nebenrolle