Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

DIE NACHT DER GROSSEN FLUT

Genre
Dokudrama
Format

Super 16

Länge

89 min

Land/Jahr

DE 2005

Regie

Raymond Ley

Die Hamburger Flutkatastrophe von 1962 hinterließ 315 Tote und machte 10.000 Menschen obdachlos. Besonders betroffen waren die „kleinen Leute“ in den elbnahen Gebieten, die in so genannten „Behelfsheimen“ von der Flut völlig unvorbereitet im Schlaf überrascht wurden.In vielen Dokumenten, Tönen und Spiel-Szenen lässt Regisseur Raymond Ley das Geschehen wiederaufleben - und widmet sich dabei authentischen Schicksalen. Die Spielszenen des Dokudramas werden immer wieder verflochten mit Dokumentaraufnahmen und Zeitzeugenschilderungen, darunter die des damaligen Innensenators Helmut Schmidt und vieler Familien, die im Februar 1962 um ihr Leben kämpften. Eine genaue und authentische Rekonstruktion der Ereignisse.

The night of the great flood

The Hamburg flood catastrophe of 1962 left 315 dead and made 10,000 people homeless. Especially affected were the “poor people” living along the banks of the Elbe in so-called “temporary homes”, who were caught unawares of the flood in their sleep. In many documentations, sound excerpts and enacted scenes, the director, Raymond Ley, resurrects the event - and focuses his attention on authentic destinies. The enacted scenes of the documentary drama are repeatedly interwoven by documentary footage and reports by witnesses of the time, including the statements of the then interior minister, Helmut Schmidt, and many families, who fought for their lives in February 1962. A precise and authentic reconstruction of the events.

Buch, Regie/script, director: Raymond Ley
Produktion/production: CineCentrum Deutsche Gesellschaft für Film- und Fernsehproduktion mbH
Produktionsleitung/production manager: Michael C. Wagner
Herstellungsleitung/line producer: Moritz Hansen
Kamera/camera: Martin Gressmann
Ton/sound: Andreas Pitann
Architekt, Ausstattung/art director, decor: Erik Rüffler
Kostüme/costumes: Bruni Hannemann
Schnitt/editing: Tina Freitag
Musik/music: Hans P. Ströer
Darsteller/actors: Ulrich Tukur (Helmut Schmidt), Christiane Paul (Gerda Brandt), Arndt Schwering-Sohnrey (Heinrich Brandt), Willi Gerk (Fred Brandt), Jan Peter Heyne (Bernhard Brandt), Hannah Schröder (Antita Sahm), Florian Lukas (Horst Sahm), Charleen Lichtenwald (Monika Sahm), Franz Kroß (Kai Sahm), Sabine Urig (Martha Langer), Tom Jahn (Konrad Langer), Larissa Hartmann (Christina Langer)
Redaktion/commissioning editors: Ulrike Dotzer, Rainer Markgraf, NDR/ARTE; Hans-Jürgen Börner, NDR; Andreas Schreitmüller, ARTE, G.E.I.E

Raymond Ley *1958 in Kassel; Studium an der Hochschule für bildende Künste; ab 1982 Filmemacher und Kinounternehmer in Kassel; diverse Spielfilmprojekte; ab 1991 freier Fernsehautor für ZDF, ARD, MDR, 3sat, NDR, Deutsche Welle etc.; Grimme-Preisträger

Raymond Ley *1958 in Kassel; studied at the Academy of Fine Arts; after 1982: filmmaker and cinema entrepreneur in Kassel; diverse feature film projects; after 1991: freelance TV scriptwriter for the ZDF, ARD, MDR, 3sat, NDR, ”Deutsche Welle” etc.; holder of the Grimme prize

Drehorte/locations: Lübeck, Hamburg, Bendestorf
Drehzeit/shooting time: 03/05-04/05
Erstaufführung/premiere: 09/05, FilmFest Hamburg
TV-Screenings: 28.10.05, ARTE; 4.11.05, ARD und weitere Sendetermine
Förderung/financial support: FilmFörderung Hamburg GmbH; nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen (Projektentwicklung, Produktion); MSH Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Werke in Schleswig-Holstein mbH

Information:
CineCentrum
Deutsche Gesellschaft für Film- und Fernsehproduktion mbH
Ulrich Lenze
Jenfelder Allee 80
22039 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 - 66 88 59 00
Fax: +49 (0)40 - 66 88 59 01
E-Mail: cc@cinecentrum.de
www.cinecentrum.de

Preise/awards: