Produktionsspiegel

Genre
Drehort
Produktionsjahr
Sonstiges

AM TAG ALS BOBBY EWING STARB

Genre
Spielfilm
Format
35 mm
Länge
90 min
Land/Jahr
DE 2004/2005
Regie
Lars Jessen

Niels (17) zieht 1986 nach der Scheidung seiner Eltern mit seiner Mutter Hanne (39) aus ihrem Bremer bürgerlichen Leben nach Schleswig-Holstein - in die Wilster Marsch, in eine Kommune unweit der AKW-Baustelle. Für Hanne ist das der Schritt in eine neue Welt. Niels aber fühlt sich in der ungewohnten Umgebung nicht wohl. Als Hanne auch noch mit dem Kommunenguru Peter eine Liaison wieder aufleben lässt, rebelliert er. Gemeinsam mit der Bürgermeistertochter Martina beteiligt sich Niels am gewaltbereiten Widerstand gegen das AKW und gerät deshalb mit Peter aneinander. Doch mit der Nachricht von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl wird die nukleare Bedrohung plötzlich real. Niels begreift, dass er nicht zum Revoluzzer geboren ist, und tritt Hanne in Augenhöhe gegenüber, um sich endgültig von ihr zu lösen.


On the day that Bobby Ewing died

Following his parents’ divorce, Niels (17) moves with his mother, Hanne (39), from their middle-class way of life in Bremen to Schleswig-Hostein in 1986 - to a commune in the “Wilster Marsch” not far from the nuclear power plant construction site. For Hanne this is a step into a new world. Niels, however, doesn’t feel happy in this unfamiliar environment. When Hanne also revives a love affair with the commune guru, Peter, he rebels. Together with the mayor’s daughter, Martina, Niels joins a resistance movement against the nuclear power plant ready to use violence and thus gets into a clinch with Peter. Following the news of the reactor catastrophe in Chernobyl, however, the nuclear threat suddenly becomes a reality. Niels realises that he’s not born to be a revolutionary and confronts Hanne eye to eye in order to finally free himself from her.

Buch/script: Ingo Haeb, Kai Hensel, Lars Jessen

Regie/director: Lars Jessen

Produktion/production: Neue Mira Filmprodukion GmbH, Bremen, in Koproduktion mit/in co-production with: Radio Bremen, NDR und ARTE

Produzentin/producer: Elke Peters

Kamera/camera: Andreas Höfer

Ton/sound: Stephan Hyndes, Bianca Ihnken

Schnitt/editing: Elke Schloo

Musik/music: Jakob Ilja, Paul Rabiger

Darsteller/actors: Gabriela Maria Schmeide, Franz Dinda, Peter Lohmeyer, Luise Helm, Jens Münchow, Richy Müller, Nina Petri, Eva Kryll, Peter Heinrich Brix, Ingo Haeb, Lisa Maria Potthoff, Lars Gärtner, Falk Rockstroh, Marion Breckwoldt, Jan Peter Heyne, Barbara Focke, Ulrich von Bock u.v.a.

Redaktion/commissioning editors: Annette Strelow, Radio Bremen; Tatjana Roeber, Birgit Kämper, ARTE

Fotos/photos: © Jörg Landsberg

 

Lars Jessen *1969 in Kiel; Studium der Geschichte, Politik und Philosophie; Filmstudium an der Kunsthochschule für Medien (KHM), Köln; seit 1998 Regisseur vor allem für das Fernsehen; lebt in Warder und Hamburg; AM TAG ALS BOBBY EWING STARB ist sein erster abendfüllender Spielfilm.

Lars Jessen *1969 in Kiel; studied History, Politics and Philosophy; film studies at the Media Art Academy (KHM). Cologne; since 1998: director, mainly for television; lives in Warder and Hamburg; THE DAY THAT BOBBY EWING DIED is his first full-length feature film.

Drehorte/locations: Niederschsen (Achim, Bollen, Horstedt/Landkreis ROW, Sottrum, Otterstedt, Oyten), Schleswig-Holstein (Brokdorf)

Drehzeit/shooting time: 14.04.2004 - 19.05.2004

Erstaufführung/premiere: 19.01.05, Filmfestival Max Ophüls Preis, Saarbrücken

Kinostart/cinema release: 02.06.2005

Erstausstrahlung/TV-Premiere: 30.01.2006, ARTE und weitere Sendetermine

Förderung/financial support: nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen (Produktion); MSH Schleswig-Holstein; Kulturelle Filmförderung Schleswig-Holstein; BIA Bremer Innovationsagentur 


Information:
Neue Mira Filmproduktion GmbH
E-Mail: kontakt@neue-mira-film.de
www.bobby-ewing.de

Preise/awards:

  • Max Ophüls Preis, Filmfestival Max Ophüls Preis 2005, Saarbrücken
  • nominiert für den Preis der deutschen Filmkritik, Kategorie "Deutsche Spielfilmdebüts" 2005
  • Seebär 2006 für erfolgreiche Filmarbeit und besondere Verdienste um das Filmland Schleswig-Holstein an Lars Jessen, Kult. Filmförderung Schleswig-Holstein und MSH Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Werke in Schleswig-Holstein mbH