Setbesuch in Bückeburg: "Mata Hari und Mademoiselle Docteur"

Ab dem 2. November 2016 wurde in Bückeburg das Dokudrama MATA HARI ET MADEMOISELLE DOCTEUR mit Natalia Wörner und Nora von Waldstätten in den Hauptrollen gedreht. Regisseur und Autor Kai Christiansen (EIN BLINDER HELD - DIE LIEBE DES OTTO WEIDT und DER GUTE GÖRING) und die Produzenten Matthias Martens und Sandra Maischberger von Vincent TV erzählen in dem Drama die Geschichte der legendären niederländischen Tänzerin und Spionin Mata Hari, die im Jahr 1917 im Alter von 41 Jahren wegen Spionage und Hochverrat in Frankreich hingerichtet wurde.
MATA HARI ET MADEMOISELLE DOCTEUR ist ein spannendes Doppelportrait zweier außergewöhnlicher Frauen und ihrer Lebensläufe vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges. Zwei Frauen, die mit den Konventionen ihrer Zeit brechen, treffen in diesem Film aufeinander.

Mata Hari begegnet im Jahr 1916 der deutschen Geheimdienstchefin Dr. Elisabeth Schragmüller, alias „Mademoiselle Docteur“, die sie zur Spionin ausbildet, um Frankreich auszuspähen. Damit stellt der Film die Biographien zweier Frauen vor, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf der einen Seite steht die leidenschaftliche Tänzerin Mata Hari, auf der anderen Seite „Mademoiselle Docteur“, eine der ersten deutschen Staatswissenschaftlerinnen und eine der ersten Frauen in Deutschland, die einen Doktortitel erlangte.

„Über ein Drittel des Teams kam aus Niedersachsen und Bremen - dazu noch etliche Schauspieler und Komparsen“, freute sich Hagen Waechter, Mitbegründer des Interessenverbands „Hinter der Kamera“ (HdK) und Tonmeister bei der laufenden Fernsehfilmproduktion. Gedreht wurde noch bis zum 26. November 2016 - sowohl in Bückeburg als auch in Berlin. Die ARD zeigt das Dokudrama voraussichtlich im nächsten Jahr. MATA HARI ET MADEMOISELLE DOCTEUR entsteht im Auftrag von NDR, RBB und SWR und wird gefördert von nordmedia, dem Medienboard Berlin Brandenburg und der MFG - Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg.