"Die Hildesheimer Börde"

Reportage von Christian Leunig

Sendetermine: Di, 23.01.2018, 18.15 Uhr, NDR-Fernsehen (Erstausstrahlung); Do, 25.01.2018, 11.30 Uhr, NDR-Fernsehen

Die Hildesheimer Börde ist eine Landschaft der krassen Gegensätze. Wegen der besten Ackerböden Norddeutschlands ist sie zum einen ein Zentrum der Landwirtschaft, zum anderen finden sich gerade hier Lebensräume für seltene und bedrohte Tier- und Pflanzenarten wie den Feldhamster oder den Blauen Enzian.

Auch wenn die uralte Kulturlandschaft geprägt ist von der Landwirtschaft, finden sich an vielen Stellen dennoch überraschend wilde ökologische Nischen. Die Hildesheimer Börde ist ein lebendiges Mosaik unterschiedlicher Biotoptypen, in denen seltene Pflanzen- und Tierarten heimisch sind.

Als die Forschungsgruppe Feldhamster aufbricht, um die Lebensräume der bedrohten Nager in der Hildesheimer Börde zu studieren, ahnt sie noch nichts von ihrem Glück: Die Wissenschaftler stoßen auf eine Hamsterfamilie mit mehreren Jungtieren und bekommen einen seltenen Einblick in das Leben dieser scheuen Art.

Die Reportage zeigt, wie wichtig der Erhalt von Naturräumen in der modernen Kulturlandschaft ist und begleitet Naturforscher, Naturschützer und Archäologen bei ihren Streifzügen durch eine seit Jahrtausenden von Menschen beeinflusste Region, in der es bis heute eine Fülle artenreicher Biotopnischen gibt.

Text: NDR

Fotos: © NDR/AZ MEDIA TV GmbH

Produktion: AZ MEDIA TV GmbH

Gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Siehe auch: DIE HILDESHEIMER BÖRDE