"Der Traum von der Neuen Welt: der Profit"

Dokumentationsreihe von Kai Christiansen

Sendetermin: Sa, 20.01.2018, 11.30 Uhr, NDR-Fernsehen

Massenauswanderung wird zu einem lukrativen Geschäft, in dem vor allem britische und deutsche Unternehmen konkurrieren. Die großen Reedereien werden zu Trägern des Nationalstolzes; Schiffstaufen und Jungfernfahrten sind identitätsstiftende Spektakel, bei denen die Kraft der Nation zur Schau gestellt wird. Es etabliert sich ein „Krieg der Häfen“ zwischen den großen europäischen Häfen. Der Generaldirektor der Reederei Hapag, Albert Ballin, reformiert und professionalisiert das Geschäft mit den Schiffspassagen. Mit innovativen Ideen, wie dem Ausbau des Zwischendecks für Passagiere, revolutioniert er die ganze Branche. Sicherheit und Zuverlässigkeit werden zu den wichtigsten Kriterien. Sein größter Konkurrent ist der britische Reeder Lord Inverclyde. Mit ihm liefert er sich ein Rennen um Schiffe, Waren und Passagiere. Die Veränderungen rund um das Geschäft mit Passagierschiffen birgt aber auch Schattenseiten - hauptsächlich für die mittellosen Passagiere. Die gutbürgerliche Amerikanerin Eliza Putnam Heaton erlebt als Undercover-Passagier, was es heißt, auf dem Mitteldeck nach Amerika zu reisen. Ähnliche Erfahrungen macht auch der deutsche Journalist Julius Kaliski und prangert die menschenunwürdigen Verhältnisse an. In den USA versucht ein Geschäftsmann ebenfalls vom Auswandererstrom zu profitieren. Winfield Woolworth etabliert das Prinzip des billigen Kaufhauses. Durch die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen werden neue Märkte geschaffen. Es ist der Beginn eines Handels- und Prestigekriegs - der wiederum der Vorbote eines tatsächlichen Weltkriegs ist.

In der aufwendigen vierteiligen Serie erzählt ARTE die größte Wanderungsbewegung in der Geschichte, in deren Zuge Millionen Europäer der Alten Welt den Rücken kehrten, um in der Neuen Welt ihr Glück zu suchen. Zu Wort kommen die Auswanderer selbst, die in Briefen, Tagebüchern und Memoiren ihre Motive und ihr Erlebnisse hinterlassen haben. Doch auch Kapitäne und Erfinder, die die Atlantiküberquerung möglich machten, erhalten ebenso eine Stimme wie die Reeder, für die das Geschäft mit den Auswanderern zur Goldgrube wurde, investigative Journalisten, die inkognito reisen und die Zustände anprangerten, sowie ein Dolmetscher, der in Ellis Island - der „Insel der Tränen“ bei New York - das Schicksal von Hunderten Menschen miterlebte.

Text: ARTE

Foto: © Looks International/Steffen Runke

Produktion: Looks International

Weitere Sendetermine: Sa, 10.06.2017, 20.15 Uhr, ARTE (Erstausstrahlung); So, 11.06.2017, 14.55 Uhr, ARTE; Mi, 22.06.2017, 18.10 Uhr, ARTE

Förderung: nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH; HessenInvest

Siehe auch: DER TRAUM VON DER NEUEN WELT