"Abgebrannt" gewinnt Drehbuchpreis in Saarbrücken

Der nordmedia-geförderte Spielfilm ABGEBRANNT von Verena S. Freytag ist auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis 2011 in Saarbrücken mit dem SR/ZDF-Drehbuchpreis ausgezeichnet worden.

Die Begründung der Jury: "Eine Plattenbauwohnung in Berlin: Plasmafernseher auf Kredit, Hartz 4, drei Kinder von drei verschiedenen Vätern. Die Tätowiererin Pelin versucht eine gute Mutter zu sein, allerdings gerät sie auf der Suche nach Liebe an den falschen Mann, mit fatalen Folgen. Verena Freytags realitätsnaher Milieustudie ABGEBRANNT gelingt es, unser Klischeebild von einer sogenannten 'Hartz-IV-Empfängerin mit Migrationshintergrund' ins Wanken zu bringen. Die Figuren, insbesondere die Protagonistin Pelin, werden äußerst differenziert dargestellt. Ihre Sprache ist ungeschönt, ohne aufgesetzten 'Unterschicht-Slang', der Film denunziert seine Figuren zu keiner Zeit. Die Handlung nimmt immer wieder überraschende Wendungen, die unsere Erwartungen unterlaufen. "

Der Drehbuchpreis ging zu gleichen Teilen auch an DER MANN DER ÜBER DAS AUTO SPRANG von Nick Baker Monteys. Mitglieder der Jury waren Andreas Kleinert (Regisseur und Autor), Stefanie von Heydwolff (ZDF) und Anette Kührmeyer (SR).


Siehe auch: ABGEBRANNT